Nachhilfe in Tirol: Dringend nötig, aber oft nicht erschwinglich

Viele Schüler nutzen ein Nachhilfe-Angebot in den Ferien. Neben den Instituten werden vermehrt Nachhilfevereine und Non-Profit-Einrichtungen aktiv.

Mathematik benötigt die meiste Nachhilfe. Insgesamt werden in Tirol jährlich 5,9 Millionen Euro ausgegeben, Tendenz steigend.
© Getty Images/iStockphoto

Von Sabine Strobl

Innsbruck, Mutters –Guter Rat ist oft teuer. Für 4000 Kinder wünschen sich Eltern laut einer Erhebung der Arbeiterkammer eine Nachhilfe, können diese aber nicht organisieren. Kostenlose Nachhilfe ist eine Antwort und kann die Schulkarriere in die richtige Richtung lenken. Das weiß Helmut Zander, Gründer der Initiative „kostenlose Nachhilfe für sozial Bedürftige“.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte