Exklusiv

Außerferner Bergwacht deckt 1239 Gesetztesverstöße auf

Die Außerferner Bergwacht hat ihre Kontrollen in den letzten Jahren massiv verstärkt. Wildcamper, Biwakierer und die zunehmende Gewaltbereitschaft halten Bezirksleiter Albert Kerber samt Team auf Trab.

Bezirksleiter Albert Kerber, Peter Hohenrainer (Einsatzstellenleiter Reutte) und Sandra Hosp mit Diensthund Caylo (v. l.) bei der Kontrolle der Leinenpflicht im Ortsgebiet von Reutte.
© Bergwacht Reutte

Von Simone Tschol

Außerfern –Viele Jahre wurden die Bergwächter als „Blümchenpolizei“ abgetan, als Organe ohne Befugnisse belächelt. Das war einmal. Die Einsatzstatistik 2019 der 16 Außerferner Ortsstellen belegt dies eindrucksvoll. So wurden im heurigen Jahr inklusive Pistenrettungsdiensten 23.764 Dienststunden geleistet, 3572 Dienstgänge nach Teilnehmern gezählt, 10.528 Kilometer an Fahrtstrecke zurückgelegt und 1239 Feststellungen, also Gesetzesverstöße, ausgemacht. Beachtliche Zahlen, wenn man bedenkt, dass von den rund 300 Außerferner Bergwächtern gerade einmal die Hälfte aktiv im Dienst ist.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Schlagworte