Karel Gott auf Prager Malvazinky-Friedhof beigesetzt

Der Anfang Oktober gestorbene tschechische Schlagerstar Karel Gott ist kurz vor Weihnachten auf dem Malvazinky-Friedhof im Prager Stadtteil Smichov beigesetzt worden. Das gab seine Witwe Ivana (43) am Samstag bekannt und dankte für viele Worte der Unterstützung und des Trostes, die sie erhalten habe.

Karel Gott, Sänger von Hits wie „Fang das Licht“, „Biene Maja“ und „Einmal um die ganze Welt“, war an Leukämie erkrankt und am 1. Oktober mit 80 Jahren gestorben. Eine auf der Internetseite des Künstlers veröffentlichte Karte zeigt, dass die Grabstätte am Rande des Friedhofs liegt - unweit der Villa Bertramka, in der der Musiker seit den 80er-Jahren gelebt hatte. „Er hatte sich gewünscht, dort zur Ruhe zu kommen, wo er einen Großteil seines Lebens verbrachte, wo es ihm gefiel und wo er sich zu Hause fühlte“, hatte seine Witwe - Mutter der Kinder Charlotte Ella (13) und Nelly Sofie (11) - vor einiger Zeit erklärt. Der Grabstein aus schwarzem Granit trägt ein Bild des Sängers und seine Unterschrift in goldenen Lettern sowie Geburts- und Sterbedatum.

Im Laufe seiner langen Karriere nahm der gebürtige Pilsener mehr als 120 Alben auf und verkaufte Schätzungen zufolge mehr als 30 Millionen Tonträger. Auf dem mehr als sieben Hektar großen Friedhof sind unter anderem auch der frühere tschechoslowakische Staatspräsident Antonin Novotny sowie die Schriftsteller Ladislav Klima und Egon Bondy begraben.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren