Leipzig Herbstmeister nach 3:1-Heimsieg gegen Augsburg

RB Leipzig hat sich am Samstag die Winterkrone in der deutschen Fußball-Bundesliga aus eigener Kraft gesichert. Das Team von Coach Julian Nagelsmann gewann zum Abschluss der Hinrunde vor eigenem Publikum gegen den FC Augsburg nach 0:1-Rückstand auch dank eines Treffers von ÖFB-Teamspieler Konrad Laimer noch mit 3:1 und setzte sich vorerst drei Punkte von Verfolger Borussia Mönchengladbach ab.

Stefan Lainer und Co. konnten in der Folge mit einem Sieg bei Hertha BSC nach Punkten wieder mit dem Herbstmeister gleichziehen, hätten aufgrund des schlechteren Torverhältnisses im Kampf um Rang eins aber das Nachsehen. Titelverteidiger Bayern München geht nach einem harterkämpften, aber verdienten 2:0-Heimerfolg gegen den von Oliver Glasner gecoachten VfL Wolfsburg als Dritter mit einem Vier-Punkte-Rückstand in die Winterpause. Schalke verlor mit einem 2:2 gegen den SC Freiburg etwas an Boden, Bayer Leverkusen setzte sich in Mainz mit 1:0 durch. Im Abstiegskampf gab es für den 1. FC Köln einen wichtigen 1:0-Sieg gegen Werder Bremen.

Die Leipziger legten in der Red Bull Arena einen klassischen Fehlstart hin, Florian Niederlechner (8.) brachte die Gäste früh in Front. Auch in der Folge lief es für den Favoriten lange Zeit nicht wunschgemäß, ehe Laimer (68.) die Wende einleitete. Der Ex-Salzburger holte sich im Gegenpressing entschlossen den Ball, zog in den Strafraum und traf nach einem Haken überlegt ins Kreuzeck. Für den 22-Jährigen war es der vierte Pflichtspiel-Treffer in dieser Saison, der zweite in der Liga.

Patrik Schick (80.) per Kopf und Yussuf Poulsen (89.) nach uneigennütziger Vorarbeit des von „Joker“ Marcel Sabitzer zuvor bedienten Timo Werner machten den Heimsieg perfekt. Es war der siebente Erfolg in den jüngsten acht Runden für den Tabellenführer, der zwölf Pflichtspiele unbesiegt ist. Der Gewinn der Herbstmeisterschaft könnte ein gutes Omen sein. In den jüngsten zehn Jahren gab es in der Folge für dieses Team dann auch siebenmal den Meistertitel. Hannes Wolf und Stefan Ilsanker saßen wie bei Mittelständler Augsburg Michael Gregoritsch auf der Bank.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Bayern setzten ihre Siegesserie gegen Wolfsburg fort, Joshua Zirkzee (85.) und Serge Gnabry (89.) sorgten dabei aber erst im Finish für die Entscheidung. Die Münchner holten zum dritten Mal in Folge in der Liga drei Punkte. Seinen Beitrag leistete auch ÖFB-Star David Alaba, der in der Innenverteidigung durchspielte. Für die neuntplatzierten Wolfsburger gab es nach dem 1:1 gegen Schalke wieder keinen Sieg, Glasner nahm Xaver Schlager in der 57. Minute vom Platz.

Schalke ging gegen Freiburg durch Suat Serdar (26.) zwar programmgemäß in Führung, nach zwei Elfmetern von Nils Petersen (54.) und Vincenzo Grifo (67.) lag aber gar eine Niederlage in der Luft, die Ahmed Kutucu (80.) gerade noch abwenden konnte. Schalke, wo Guido Burgstaller erst in den letzten Minuten spielte, ist punktgleich hinter dem großen Rivalen Borussia Dortmund Fünfter.

Der Sechste Leverkusen behielt mit dem in der 74. Minute eingetauschten Aleksandar Dragovic in Mainz (Karim Onisiwo ab der 87.) dank eines späten Treffers von Lucas Alario (90.) die Oberhand. Die Partie zwischen Köln und Bremen entschied ebenfalls nur ein Tor, zum Matchwinner avancierte dabei Jhon Cordoba (39.). Marco Friedl spielte bei den Verlierern durch, die das Jahr fix in der Abstiegszone beenden.


Kommentieren