An Darlings Ehrentag fehlte Haien das gewisse Etwas

Nach zwei Siegen in Serie gingen die Innsbrucker Haie beim 2:3 gegen Graz leer aus. Vor 2300 Fans lagen in der Schlussminute Freud und Leid.

Griff an seinem 31. Geburtstag zu, verließ aber als Verlierer das Eis – Haie-Goalie Scott Darling.
© gepa

Von Alex Gruber

Innsbruck –Nach zwei Siegen in Serie wurde das Match gegen die Graz 99ers gestern mit einem Ständchen für Geburtstagskind Scott Darling (31) eingeleitet. Der Haie-Schlussmann musste nach einer herrlichen Einzelleistung von Joakim Hillding aber früh (0:1/3.) hinter sich greifen. Die Hausherren hatten schon zuvor bei einer Doppelchance von Jesper Thörnberg und John Lammers angeklopft und blieben auch in der Folge mit starkem Vorwärtselan und in zwei Powerplays glücklos. Kurz vor Ende des ersten Drittels fand Lammers nach schwerem Hamilton-Fehler aber einen Weg, um Graz-Keeper Nihlstorp zum verdienten 1:1-Ausgleich zu überwinden.

So attraktiv der Beginn war, so zerhackt gestaltete sich dann phasenweise der zweite Abschnitt, in dem die gut organisierten Steirer durch Travis Oleksuk in Überzahl die erste Topchance (22.) vorfanden. Oliver Setzinger traf zwar dann für die Gäste tatsächlich ins Netz, wurde aber wegen Abseits zurückgepfiffen (30.). Die Innsbrucker taten sich schwer, ganz große Gelegenheiten zu kreieren, die beste hatte noch Joel Broda im Powerplay (37.).

Die Haie verschliefen den Start ins Schlussdrittel und gerieten prompt mit 1:2 in Rückstand. Mit Mike Boivin, Tyler Cuma und Jan Lattner klopften in der Folge drei Verteidiger an, der Ausgleich gelang aber erst 52 Sekunden vor Schluss in 6:4-Überzahl (Goalie Darling war vom Eis) durch den Schweden Thörnberg, der zuvor 16 Spiele ohne Torerfolg geblieben war. Wer da an eine Verlängerung dachte, wurde nur 25 Sekunden später durch den zweiten Oberkofler-Treffer zum 2:3 aus den Träumen gerissen. So etwas darf normal nicht passieren. Nach den gestrigen Ergebnissen sind die Haie auf Platz zehn einzementiert.


Kommentieren


Schlagworte