Gepanschter Kokoslikör: Tote und Hunderte Verletzte auf den Philippinen

Auf den Philippinen ist Kokoslikör vor allem zur Weihnachtszeit sehr beliebt. Doch viele Feiern mit dem Getränk endeten am Wochenende tragisch: Elf Menschen starben, nachdem sie den offenbar gepanschten Alkohol getrunken hatten. Mindestens 122 Menschen wurden mit schlimmen Symptomen in Krankenhäuser gebracht, einige waren sogar bewusstlos.

Dutzende Patienten warteten nach dem Genuss des Likörs "Lambanog" im Krankenhaus auf Behandlung.
© AFP

Manila – Auf den Philippinen sind mindestens elf Menschen nach dem Genuss eines traditionellen heimischen Likörs aus Kokossaft gestorben. Bei einer Geburtstagsfeier in der Stadt Rizal in der Provinz Laguna, 70 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila, kamen zehn Menschen ums Leben, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Mindestens 122 Menschen wurden demnach mit Magenschmerzen, Erbrechen und Taubheitsgefühlen in einigen Körperteilen in Krankenhäuser gebracht, einige waren bewusstlos. Anlass der Feier sei der erste Geburtstag der Tochter eines der Opfer gewesen.

Auch in der nahen Stadt Candelaria starb ein Mensch am Sonntag nach dem Trinken des sogenannten Lambanog. Sechs weitere Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht, zwei von ihnen lagen im Koma, wie die Polizei mitteilte.

Lambanog ist ein traditionelles philippinisches Getränk aus Kokossaft. Es hat einen hohen Alkoholgehalt von rund 40 Prozent. Manchmal wird es privat und unter unhygienischen Bedingungen hergestellt. (APA/dpa)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte