Lawinensituation in Tirol und Vorarlberg weiter angespannt

Die Lawinensituation bleibt in Tirol am Christtag weiter heikel. In überwiegenden Teilen des Landes herrschte oberhalb der Waldgrenze bzw. 2.400 Meter weiterhin große Lawinengefahr der Stufe vier auf der fünfstufigen Gefahrenskala. Auch in Vorarlberg bestand in höheren Lagen regional große Gefahr. Die Lawinenwarndienste mahnten Wintersportler zu größter Vorsicht.

Die Hauptgefahr ging von den frischen Triebschneeansammlungen aus. Mittlere und auch große Schneebrettlawinen könnten bereits von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden. „Aktivitäten abseits gesicherter Bereiche erfordern Erfahrung in der Lawinenbeurteilung“, betonte Andreas Pecl vom Vorarlberger Lawinenwarndienst. Sein Tiroler Kollege Rudi Mair hatte schon am Vortag eine Tour oder eine Variantenfahrt abseits gesicherter Pisten über die Weihnachtsfeiertage als „unmöglich“ bezeichnet.

Bis in die Morgenstunden des Christtags fielen in Tirol und Vorarlberg verbreitet 15 bis 20 Zentimeter Neuschnee, regional wie etwa am Arlberg 20 bis 40 Zentimeter. Auch für den Christtag selbst wurden wieder ergiebige Niederschläge vorausgesagt.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren