Ehefrau getötet: Mann (31) muss wegen Mordverdachts in U-Haft

Eine junge Frau wird mit tödlichen Verletzungen gefunden. Kurze Zeit später nimmt die Polizei ihren Ehemann als Tatverdächtigen fest. Die Hintergründe der Tat bleiben zunächst unklar.

(Symbolbild)
© pixabay

Idstein/Wiesbaden – Ein 31-Jähriger soll seine Ehefrau im Rheingau-Taunus-Kreis getötet haben. Der Tatverdächtige sei am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Wiesbaden. Das Gericht habe Untersuchungshaft wegen Mordverdachts verhängt. Die Tat ereignete sich am Mittwoch in Idstein. Bei der getöteten Frau und dem Mann handelt es sich laut Ermittlern um afghanische Staatsangehörige. Motiv war möglicherweise ein vorhergehender Streit.

Eine Anwohnerin hatte der Polizei am 1. Weihnachtstag eine Auseinandersetzung zwischen einem Mann und einer Frau gemeldet. Dabei sei auch ein Messer im Spiel gewesen. Als die Beamten vor Ort eintrafen, war das Paar nicht da. Die Einsatzkräfte suchten die Umgebung ab und fanden die 26-Jährige einige Meter entfernt. Sie lag leblos im Innenhof eines Wohnhauses. „Sie hatte tödliche Verletzungen erlitten“, erklärt die Polizei.

Der 31-jährige Tatverdächtige sei daraufhin an seiner Wohnanschrift festgenommen worden. Weitere Details nannte die Polizei auch am Donnerstag nicht. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat liefen zunächst weiter. (dpa)


Schlagworte