Mädchen stürzten in Sölden und Jungholz aus mehreren Metern Höhe aus Sessellift

In Sölden stürzte ein zwölf Jahre altes Mädchen aus den Niederlanden vier Meter tief. Im Skigebiet Jungholz fiel eine fünfjährige Deutsche aus sechs Metern Höhe.

(Symbolbild)
© TT/Thomas Böhm

Sölden – Zwei junge Mädchen sind am Stefanitag in Tirol aus Sesselliften gestürzt. Fast zeitgleich fiel eine 12-Jährige aus den Niederlanden in Sölden vier Meter, eine fünf Jahre alte Deutsche im Skigebiet Jungholz sechs Meter zu Boden. Wie schwer die Mädchen dabei verletzt wurden, war zunächst unklar.

Die zwölf Jahre alte Skifahrerin rutschte im Skigebiet Sölden so weit aus ihrem Sitz, dass der mitfahrende Skilehrer sie nicht zurückziehen konnte. Er hielt das Mädchen zunächst fest, um es anschließend an einer möglichst niederen Stelle – noch immer aus etwa vier Meter Höhe – kontrolliert in den Tiefschnee fallen zu lassen.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 13 Uhr auf dem Vierer-Sessellift Seekogel, informierten die Bergbahnen Sölden ebenso wie die Polizei. Beim Verlassen der Talstation saß das Mädchen aus den Niederlanden ordnungsgemäß auf seinem Sitz, warum es später abrutschte, war vorerst unbekannt. Nach dem Sturz in den Tiefschnee wurde die Zwölfjährige umgehend von der Pistenrettung versorgt. Um eventuelle Verletzungen abklären zu können, wurde das Mädchen mit dem Hubschrauber in die Klinik nach Innsbruck geflogen.

Ebenfalls gegen 13 Uhr rutschte eine fünf Jahre alte Deutsche im Skigebiet Jungholz kurz nach dem Einstieg trotz geschlossenem Bügel aus dem Sitz nach unten. Die neben ihr sitzende Skilehrerin konnte sie zunächst noch halten. Als der Liftarbeiter den Vorfall bemerkte, befand sich der Liftsessel etwa acht Meter über dem Boden. Er stoppte den Lift und fuhr zurück. Das Mädchen konnte sich jedoch nicht mehr halten und stürzte etwa sechs Meter tief. (TT.com)


Schlagworte