Bellender Hund führte zu getöteter Frau in Bielefeld

Anrainer in Bielefeld alarmierten am 23. Dezember die Polizei, weil ein Hund fortwährend bellte. In der Wohnung wurde die Leiche einer Frau gefunden.

Symbolfoto.
© pixabay

Bielefeld – Ein ständig bellender Hund hat die Polizei in Bielefeld zu einer toten Frau geführt, die nach Angaben der Beamten erwürgt worden ist. Ein 59-jähriger Nachbar aus demselben Haus wurde als mutmaßlicher Täter verhaftet.

Anrainer hatten am 23. Dezember die Polizei alarmiert, weil der Hund in den frühen Morgenstunden in dem Mehrfamilienhaus fortwährend bellte. Weil sie einen Notfall vermuteten, drangen die Beamten in die Wohnung der 34-jährigen Bewohnerin ein und fanden die Leiche der Frau. Laut Obduktion wurde sie erwürgt.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurde am Christtag der Nachbar festgenommen und am Tag darauf dem Haftrichter wegen Mordverdachts vorgeführt. Zeugen zufolge hatte es zwischen dem Opfer und dem Tatverdächtigen am Abend vor dem Leichenfund einen Streit gegeben. Der 59-Jährige schweigt zu den Vorwürfen. (APA/dpa)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte