Trotz Germanwings-Einlenkens: Gewerkschaft bleibt bei Streikaufruf

Kurz vor dem angekündigten Streik bei Germanwings war die Airline der Gewerkschaft im zentralen Streitpunkt entgegengekommen. Das sei aber kein Grund, den Streikaufruf zurückzuziehen, hieß es von Ufo-Seite.

Ob der Streik bei Germanwings nun abgesagt wird, war am Samstagnachmittag zunächst unklar.
© AFP

Frankfurt/Main – Germanwings-Passagiere müssen sich weiterhin auf einen dreitägigen Streik bei der Airline ab Montag einstellen. Das kurzfristige Entgegenkommen der Lufthansa-Tochter im Tarifkonflikt mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo sei kein Grund, den Aufruf zur Arbeitsniederlegung zurückzunehmen. Das teilte Ufo am Samstagabend in einem Schreiben an ihre Mitglieder mit, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. „Wir haben Germanwings auf deren Nachfrage heute telefonisch noch einmal mitgeteilt, was es braucht, um den Streik noch abzusagen“, heißt es in dem Brief der Tarifkommission. Ufo habe klare Forderungen gestellt, über die sie auch weiter verhandeln würde, „zur Not auch morgen, aber dazu kam leider keine Antwort außer dieser polemischen Pressemitteilung“.

Kurz vor dem angekündigten Streik bei Germanwings war die Airline der Gewerkschaft im zentralen Streitpunkt entgegengekommen: „Dafür bietet Germanwings den Tarifvertrag Teilzeit der Lufthansa vollumfänglich und mit sofortiger Wirkung an“, teilte Eurowings, für die Germanwings ihre Flüge ausführt, am Samstagnachmittag mit.

Damit stand kurzzeitig eine Absage des Streiks im Raum. Ufo-Sprecher Nicoley Baublies hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt: „Sollte das tatsächlich helfen, werden wir den Streik absagen.“ Im Gespräch mit der Tarifkommission entschied man sich dann aber gegen die Absage - und drohte in dem Brief an die Mitglieder sogar mit einer Ausdehnung des Streiks: „Ganz im Gegenteil fürchten wir, bei der Kommunikation des Managements, dass drei Tage noch lange nicht genug sein werden.“

Die Regelungen zur Teilzeit waren bisher der offizielle Streikgrund. Nach Ansicht von Germanwings entbehrt mit dem jüngsten Angebot „der angekündigte Streik der von Ufo formal angeführten Grundlage“. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte