Verbrauch von Heizöl dürfte 2019 gestiegen sein

Wurden 2018 knapp 1,07 Millionen Tonnen Heizöl abgesetzt, lag der Verbrauch 2019 laut FVMI-Markteinschätzung bei rund 1,1 Millionen Tonnen.

Symbolfoto.
© APA/dpa-Zentralbild/unbekannt

Wien – Trotz der Förderungen für einen Ausstieg aus Ölheizungen dürfte der Verbrauch von Heizöl Extraleicht (HEL) im vergangenen Jahr 2019 um voraussichtlich 2,9 Prozent gestiegen sein. Das teilte der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) am Neujahrstag mit. Wurden 2018 knapp 1,07 Millionen Tonnen Heizöl abgesetzt, lag der Verbrauch 2019 laut FVMI-Markteinschätzung bei rund 1,1 Millionen Tonnen.

2018 gab es bei Heizöl einen Rückgang um 9,5 Prozent. Bei Benzin und Diesel schwanken die in Österreich verbrauchten Mengen weniger stark. Der Benzinverbrauch sei 2019 mit minus 0,6 Prozent rückläufig gewesen, während der Dieselverbrauch mit 0,3 Prozent einen leichten Zuwachs erfuhr. Zusammen lag der Verbrauch von Diesel und Benzin 2019 bei 8,66 Millionen Tonnen.

Umgerechnet von Tonnen in Liter wurden 2019 etwa 10,5 Milliarden Liter an fossilem Kraftstoff verbraucht – rund 2,2 Milliarden Liter Benzin und rund 8,3 Milliarden Liter Diesel. 2018 waren es 10,47 Milliarden Liter. Den leichten Rückgang beim Benzinverbrauch erklärte FVMI-Geschäftsführer Christoph Capek in der Aussendung mit sparsameren Benzinmotoren. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte