Irak bis Gaza: Das sind die wichtigsten Verbündeten des Iran

Der Iran kann sich auf ein breites Bündnis alliierter Gruppen in mehreren Ländern des Nahen Ostens stützen. Die wichtigsten Verbündeten im Überblick.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolfoto.
© REUTERS (Symbolfoto)

Teheran, Washington, Bagdad – Der Iran droht den USA mit Vergeltung für die gezielte Tötung von General Qassem Soleimani, Kommandant der al-Quds-Brigaden und eine der wichtigsten iranischen Führungsfiguren. Teheran kann sich auf ein breites Bündnis alliierter Gruppen in mehreren Ländern des Nahen Ostens stützen. Soleimani selbst gilt als Architekt von Irans wachsendem Militäreinfluss in der Region. Es folgt ein Überblick über die wichtigsten Verbündeten der Islamischen Republik.

IRAK

Nach der US-geführten Invasion 2003 haben vom Iran unterstützte Schiiten-Gruppen in dem Nachbarland immer mehr an Einfluss gewonnen. Es gibt im Irak mehrere Milizen, die vom Iran ausgebildet, ausgerüstet und finanziert werden. Aktuell dürften sie Zehntausende Kämpfer zählen. An der Seite von Soleimanis Einheiten waren diese Gruppen im Irak auch im Einsatz gegen den radikal-islamischen IS, einige von ihnen kämpften zudem im syrischen Bürgerkrieg aufseiten von Präsident Bashar al-Assad. Zuletzt stand im Irak vor allem die Miliz Kataib Hisbollah im Blickpunkt, deren Gründer Abu Ahdi al-Muhandis bei dem Angriff auf Soleimani ebenfalls getötet wurde. Zuvor hatten die USA schon Stellungen der Kataib Hisbollah angegriffen, als Reaktion darauf griffen aufgebrachte Iraker die US-Botschaft in Bagdad an.

LIBANON

Die libanesische Hisbollah wurde 1982 mit Hilfe der iranischen Revolutionsgarden gegründet. In den vergangenen Jahren hat die Gruppe mit ebenfalls Zehntausenden Kämpfern auch über die Grenzen des Vielvölkerstaats hinaus ihren Einfluss ausgebaut. Im Irak und in Syrien bildete sie paramilitärische Gruppen aus, während sie im Libanon als erklärte Gegnerin Israels auch als politische Partei an Bedeutung gewann. Die Hisbollah hat auch die Houthis im Jemen geprägt.

JEMEN

Die mit dem Iran verbündeten Houthi kämpfen seit knapp fünf Jahren gegen eine von Saudi-Arabien angeführte Militärallianz. Die Teheraner Führung preist die Houthi-Rebellen als Teil ihrer regionalen „Achse des Widerstands“. Die Aufständischen weisen allerdings Darstellungen zurück, sie seien lediglich Stellvertreter des Iran in dessen Machtkampf mit Saudi-Arabien. Die Houthis verfügen über schätzungsweise bis zu 200.000 Kämpfer. Sie haben Raketen gegen Saudi-Arabien eingesetzt und folgenreiche Anschläge auf saudi-arabische Ölanlagen für sich reklamiert. Die USA machen allerdings Iran dafür verantwortlich.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

GAZASTREIFEN

Die palästinensische Islamisten-Gruppe Hamas, die im Gazastreifen regiert, hat dank iranischer Unterstützung einen schlagkräftigen militärischen Ableger. Beobachter schätzen, dass er über rund 30.000 Kämpfer und Tausende Raketen verfügt. Die kleinere Gruppierung Islamischer Jihad gilt als noch Teheran-treuer, soll aber weniger Kämpfer und Raketen haben. Das israelische Militär hat nach Angaben seines eigenen Radiosenders die Alarmbereitschaft erhöht, weil es nach dem Tod von Soleimani Vergeltungsschläge aus dem Gazastreifen gegen Israel als US-Verbündeten befürchtet. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte