Gelungene Ouvertüre zu Škodas SUV-Symphonie

Ein Kleiner komplettiert die Riege der Großen: Der Škoda Kamiq rundet das SUV-Angebot gekonnt ab.

Der „kleine“ Škoda Kamiq verbindet Crossover-Design mit Eleganz und macht so eine richtig gute Figur.
© Zoller

Von Gregor Zoller

Innsbruck –„Kamiq“ stammt aus einer Inuitsprache und soll „etwas, das einfach passt“ bedeuten. Quasi als impliziten Werbeslogan hat sich Škoda diesen Namen für den jüngsten Zuwachs in seiner SUV-Familie ausgesucht – als drittes „K“ zu den großen Brüdern Karoq und Kodiaq.

Der Kleinste trumpft aber groß auf: Beginnen wir bei dem wahrlich ansprechenden Design, das zwischen subtiler Eleganz und kraftvollem Auftreten mit der leicht erhöhten Karosserie zwar im ersten Moment nicht aus der Menge heraussticht, aber dennoch dann Blicke auf sich zu ziehen weiß.

Das Auto strahlt Jugendlichkeit aus, wirkt aber gleichzeitig unaufgeregt und sehr alltagstauglich. Hier erfüllt man freilich die Erwartungshaltung der Škoda-Kunden. Etwas unkonventionell, aber doch sehr gefällig wirkt auch die Linienführung am Heck – jedenfalls ein Hingucker. Zu diesem Bild tragen maßgeblich die serien­mäßigen Voll-LED-Scheinwerfer bei, die zusammen mit den animierten Blinkern den modern-urbanen Look des Kamiq unterstreichen.

So auch beim Innenraum: Auffallend ist das Škoda-typisch optimale Raumangebot, hier fühlt sich der Fahrer in Front und die Gäste im Fond bestens untergebracht.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Ersterer kann auch am Armaturenbrett aus dem Vollen schöpfen: Gleich zwei digital­e Displays zeigen alle Infos, stets verbunden bleibt man über die verschiedenen Konnektivitäts- und Infotainmentsysteme mit klarer Benutzerführung, sodass keine langen Erklärungen vonnöten sind.

Das tolle Raumangebot des City-SUV setzt sich auch im Kofferraum fort. 400 Liter Volumen reichen für die Urlaubsfahrt ebenso wie für so manchen Alltagstransport.

Tadellos auch der Antriebsstrang: Der 115-PS-Benziner schnurrt munter vor sich hin und liefert genug Vortrieb, das Fahrwerk ergänzt gekonnt, das präzise Schaltgetriebe fällt sogar positiv auf.

Das tut der Škoda Kamiq auch in Summe: positiv auffallen, ohne aufzufallen.

Die Technik

Motor: 3-Zylinder-Turbobenziner

Hubraum: 999 ccm

Drehmoment: 200 Nm bei 2000 U/min

Leistung: 85 kW/115 PS

L/B/H: 4241/1988/1553 mm

Gewicht: 1231/1746 kg

Kofferraumvolumen: 400–743 l

Tankinhalt: 50 l

Höchstgeschwindigkeit: 194 km/h

0–100 km/h: 9,9 Sekunden

Verbrauch: 5,7–6,6 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Vorderradantrieb

Preis: 32.533 Euro

CO2-Emission: 130-150 g/km


Kommentieren


Schlagworte