Flughafen Memmingen übertrifft eigene Erwartungen

Die Prognose war ambitioniert — und dennoch falsch. Denn der Flughafen Memmingen übertraf im abgelaufenen Jahr sein selbstgestecktes Ziel. T...

Die Start- und Landebahn des Flughafen Memmingen.
© www.luftbild-bertram.de

Die Prognose war ambitioniert — und dennoch falsch. Denn der Flughafen Memmingen übertraf im abgelaufenen Jahr sein selbstgestecktes Ziel. Trotz der zweiwöchigen Komplettschließung im September verzeichnete Schwabens Airport einen Passagierzuwachs von 15,4 Prozent. Zählten die Verantwortlichen im Geschäftsjahr 2018 insgesamt 1,492.553 Passagiere, so waren es in den vergangenen zwölf Monaten 1,722.764 Fluggäste (+15 %), die von und nach Memmingen geflogen sind. Und das, obwohl der Flughafen in der zweiten Septemberhälfte aufgrund der Verbreiterung seiner Start- und Landebahn zwei Wochen stillgelegt war (die Tiroler Tageszeitung berichtete). „Das Jahr 2019 war eine besondere Herausforderung", bilanziert Airport-Geschäftsführer Ralf Schmid. „Umso erfreulicher ist das positive Ergebnis, das eindrucksvoll zeigt, welche Stellung der Flughafen Memmingen mittlerweile in der Region einnimmt." Er sei als wichtiger Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur längst nicht mehr wegzudenken.

Acht Fluggesellschaften boten im letzten Jahr insgesamt 52 Flugziele in Europa, Asien und Nordafrika. Ein großes Kompliment macht Schmid vor allem der Flughafen-Mannschaft, die das stetige Wachstum hervorragend bewältigte und auch mit der Herausforderung des Umbaus glänzend umgegangen sei. Schmid: „Dieser Erfolg ist ihr Erfolg!"

Auf den bisher gesammelten Lorbeeren wollen sich die Verantwortlichen freilich nicht ausruhen. Für das laufende Geschäftsjahr 2020 peilen sie die Zwei-Millionen-Grenze bei den Passagieren an. „Um sie zu meistern, müssen wir uns weiter fit für das Wachstum machen", erläutert Schmid. Dazu zählten auch die in Bälde beginnende Erweiterung der Gepäckhalle und der weitere Ausbau des Instrumentenlandesystems. „Die Nachfrage ist bei Fluggesellschaften und Passagieren weiterhin da", betont der Geschäftsführer. So stehen heuer aktuell 55 Destinationen auf dem Flugplan. Neu ist dabei Gyumri in Armenien mit Ryanair sowie Verbindungen nach Rhodos und Heraklion (Kreta) mit der Fluggesellschaft Corendon. (TT, fasi)


Kommentieren


Schlagworte