„risk‘n‘fun“ in Tirol: Am Grat zwischen Gefahr und Risiko

Seit 20 Jahren sensibilisiert „risk‘n‘fun“ Freerider und beschreitet dabei unkonventionelle Wege. Von Beginn an beteiligt war und ist Dani Tollinger aus Oetz.

Verschneite, unverspurte Hänge und der im sonnenlicht glitzernde Schnee üben eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf Abenteuerlustige aus, die mit Skiern oder dem Snowboard ihre Spur in den Firn zu ziehen wollen.
© Heli Düringer

Von Thomas Parth

Oetz, Innsbruck –Der Österreichische Alpenverein ließ sich rund um die Jahrtausendwende darauf ein, die Freeride-Szene über ein innovatives Bildungskonzept mit Know-how zu versorgen. Das Credo, das hinter risk’n’fun steckt, ist es, Verantwortung zu ermöglichen. Von Beginn an beteiligt war und ist Dani Tollinger aus Oetz. Sie war zunächst als Teilnehmerin mit dabei und zeichnet seit 2002 als Gesamtleiterin für das Ausbildungsprogramm von risk’n’fun verantwortlich.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte