1,2 Millionen besuchten die Christkindlmärkte in Innsbruck

Die Innsbrucker Bergweihnacht ist bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebt. Die Veranstalter ziehen eine positive Bilanz.
© Innsbruck Marketing

Innsbruck – Die sechs Christkindlmärkte in Innsbruck, die unter der Dachmarke „Bergweihnacht Innsbruck“ laufen, haben am 6. Jänner ihre Pforten geschlossen. Für die Veranstalter fällt die Bilanz überaus positiv aus. Demnach verzeichnete man in der Saison 2019/20 rund 1,2 Millionen Besucher (ein Jahr zuvor waren es 1,1 Millionen). Das freut auch die Händler und Geschäftstreibenden.

„Wir sind mit dem gesamten Veranstaltungsverlauf sehr zufrieden“, sagt der Sprecher der Bergweihnacht Innsbruck, Robert Neuner. Der Nationenmix der Gäste werde immer breiter, die Basis für den Erfolg liege gleichermaßen in der Treue und hohen Akzeptanz bei der Tiroler Bevölkerung.

Neuner führt das auf gezielte gemeinsame Werbung sowohl regional als auch in den Zielmärkten zurück. Sehr erfreulich war neben den extrem starken Wochen im November – hier konnten bei den Besucherzahlen weitere Rekorde verzeichnet werden – auch der sehr gute Umsatz nach Weihnachten bis Dreikönig.

Die beiden 3D-Mapping-Shows „Mount Magic“ und „Kaiser Maximilian“ im Innenhof der Hofburg Innsbruck sahen bislang fast 50.000 Besucher. Die Lichtshows werden noch bis Sonntag, 19. Jänner, gezeigt. (TT)

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte