Weststeirisches Haus in Brand: Drei Tote befürchtet

Beim Brand eines Einfamilienhauses im weststeirischen Pack dürften in der Nacht auf Dienstag drei Menschen ums Leben gekommen sein. Es handelt sich um ein älteres Ehepaar und dessen ungarische Pflegerin. Das Holzhaus war aus unbekannter Ursache in Brand geraten, elf Feuerwehren bekämpften die Flammen. Wegen Trümmern und Hitze konnten die Feuerwehrleute noch nicht ins Innere vordringen.

Die Einsatzkräfte standen mit elf Feuerwehren mit 20 Fahrzeugen und insgesamt 96 Mann im Einsatz. Laut Einsatzleiter Karl Gößler konnten die Atemschutztrupps bis 6.00 Uhr nicht bis ins Innere des Wohnhauses vordringen. Ob sich die drei Personen beim Brand tatsächlich noch im Haus befanden, wurde von der Polizei noch nicht endgültig bestätigt. Allerdings hätten sich die drei Personen - das auf Pflege angewiesene Ehepaar und die Pflegerin - dann in der Umgebung finden lassen müssen, hieß es seitens der Einsatzkräfte.

Der Notruf eines Nachbarn war gegen 3.20 Uhr in der Landeswarnzentrale Kärnten eingegangen - ein Nachbar hatte das „Abplatzen“ der Dachziegel durch das Feuer gehört und Alarm geschlagen, wie der Bereichsfeuerwehrverband Voitsberg mitteilte. Die LWZ Kärnten alarmierte sofort die Landesleitzentrale Florian Steiermark, welche die Feuerwehr Pack und weitere drei Feuerwehren alarmierte. Wegen Wassermangels wurde Abschnittsalarm ausgelöst und Wehren mit Tanklöschfahrzeugen au der Steiermark und Kärnten herbeigerufen.


Kommentieren


Schlagworte