Ein Bahnhof, in dem noch nie ein Zug gehalten hat

Die neue Haltestelle in Heinfels war zwar fertig gebaut, doch dann legten Unwetter den Bahnverkehr lahm. Am 1. Februar geht sie nun in Betrieb.

Bis Ende Jänner herrscht an der neuen Haltestelle in Heinfels noch Ruhe. Erst wenn im Februar wieder Züge fahren, geht sie in Betrieb.
© Oblasser

Von Catharina Oblasser

Heinfels –An der Bahnstrecke zwischen Lienz und dem Südtiroler Innichen gab es in der Gemeinde Heinfels bisher keine Möglichkeit zum Ein- oder Aussteigen. Man musste entweder nach Tassenbach oder Sillian ausweichen. Das hat sich mit dem Bahn-Investitionspaket von Land und ÖBB geändert. Für Heinfels wurde ein Bahnhalt eingeplant, im Juli 2019 folgte der Spatenstich. Die Haltestelle liegt bei der Einmündung des Villgratenbaches in die Drau. „Ein enormer Mehrwert für die Gemeinde“, freute sich damals der Heinfelser Bürgermeister Georg Hofmann.

Mit dem ÖBB-Fahrplanwechsel sollte die neue Haltestelle in Betrieb gehen. Doch dann kam das Unwetter vom November 2019 dazwischen. Regen, Schnee und schwere Stürme legten die Bahnlinie lahm. Bis heute können zwischen Lienz und Innichen keine Züge fahren, an den Reparaturen wird mit Hochdruck gearbeitet. Bis 31. Jänner sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

„Es sieht alles danach aus, dass der Bahnbetrieb Lienz-Innichen wie geplant ab 1. Februar wieder aufgenommen wird“, erklärt Rosanna Zernatto-Peschel, Pressesprecherin der ÖBB für die Südbahnstrecke. „Derzeit wird vor allem an der Instandsetzung der Oberleitung gearbeitet. Die Masten werden aufgestellt und Leitungen neu verlegt.“ Die Haltestelle Heinfels werde ab der Wiederaufnahme des Zugverkehrs angefahren, also nach derzeitigem Wissen ab 1. Februar, sagt Zernatto-Peschel.

Feierlichkeiten sind nicht geplant, aber dennoch wird der 1. Februar für Zugreisende ein Grund zur Freude sein – und auch für alle Heinfelser und jene, die im Gewerbegebiet der Gemeinde ihren Arbeitsplatz haben. Das sind rund 500 Personen. Nicht nur der Waffelhersteller Loacker ist dort angesiedelt, sondern auch eine Hotelwäscherei, ein Holzbauunternehmen, ein Autohaus und andere Betriebe. Mit der neuen Haltestelle bietet sich für viele Mitarbeiter dann die Möglichkeit, mit dem Zug bis in die unmittelbare Nähe ihres Arbeitsplatzes zu fahren. Auch Heinfelser Jugendliche, die in Lienz eine höhere Schule besuchen, oder Personen, die in Lienz oder Sillian arbeiten, profitieren von der neuen Bahnanbindung.

An der Haltestelle gibt es überdachte Abstellplätze für Fahrräder und einige Park-&-Ride-Stellplätze. Die Kosten für den Neubau betrugen rund 1,7 Millionen Euro.

Nicht zuletzt hat der neue Zughalt auch touristische Bedeutung. Die Burg Heinfels, die gerade renoviert und umgebaut wird, lässt sich von der Haltestelle aus ebenfalls gut erreichen. Das historische Gebäude soll noch heuer eröffnet und zum Besuchermagneten werden.


Kommentieren


Schlagworte