Im Klub der teuersten alpinen Ferienorte

Bei den Quadratmeterpreisen für Ferienhäuser bzw. -wohnungen zählt St. Anton laut UBS-Studie zu den Aufsteigern im Alpenraum.
© Wenzel

St. Anton am Arlberg – Immobilienpreise in den teuersten Ferienorten des Alpenraumes erhoben hat die Großbank UBS Group AG mit Sitz in Zürich. Der jüngste „Alpine Property Index“ umfasst 25 Orte in der Schweiz, Deutschland und Österreich.

St. Anton ist darin auf Platz sechs mit einem Quadratmeterpreis von 11.808 Euro zu finden. In den vergangenen fünf Jahren habe es eine durchschnittliche Preissteigerung von jeweils 4,9 Prozent gegeben. St. Anton sei auf gutem Weg, im Ranking weiter nach vorne zu rücken.

Noch teurer sind Ferienwohnungen tirolweit nur in Kitzbühel mit 12.604 Euro/m². Das bedeutet Platz drei im Ranking. Spitzenreiter ist St. Moritz mit 14.444 Euro/m². In manchen Wintersport­orten seien die Preise um mehr als zehn Prozent gegenüber 2018 gestiegen, heißt es im Kommentar zur Studie. (hwe)


Kommentieren


Schlagworte