Pärchen wegen Mordes und Leichenschändung angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat im Fall eines getöteten 29-jährigen Pakistani in einer Innsbrucker Wohnung im April Anklage gegen einen Inder (22) und seine Freundin, eine 21-jährige Italienerin mit indischen Wurzeln, erhoben.

Im April stieß das Landeskriminalamt in Wilten auf ein besonders grausames Mordgeschehen.
© zeitungsfoto.at

Innsbruck – Im April passierte in Wilten das wohl grausamste Mordgeschehen, das Tirol seit Langem erlebt hat. Morgens hatte ein Anrufer aus Dänemark der Innsbrucker Polizei gemeldet, dass dessen Freundin in einer Wohnung in der Michael-Gaismair-Straße nicht nur vergewaltigt, sondern auch Zeugin eines Mordes geworden war. Als wenig später Polizisten in die Wohnung gestürmt waren, stießen sie auf die Freundin (21), ein indischstämmiges Pärchen (22, 21) und eine Leiche.

Die Art des Todes des 29-jährigen Pakistani lässt auch altgediente Mordermittler nicht kalt und führte am Dienstag zweifach zu einer Anklage wegen Mordes und anschließender Leichenschändung, wie die Staatsanwaltschaft der TT bestätigte. Dem 22-Jährigen wird zudem noch Vergewaltigung vorgeworfen. Aufgrund attestierter Persönlichkeitsstörung wurde bei ihm auch eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt. Die Anklage ist noch nicht rechtskräftig, für beide Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung.

Laut Staatsanwalt Hansjörg Mayr steht nach den Ermittlungen aber folgender Sachverhalt fest und wurde von den Angeklagten sogar großteils gefilmt: So habe der 22-Jährige nach der Party mit reichlich Alkoholkonsum erst die 21-jährige Besucherin in einem Zimmer vergewaltigt. Darauf wurde dessen Freundin wach und meinte im Halbschlaf, vom späteren Mordopfer unsittlich berührt worden zu sein. Dies teilte sie dem 22-Jährigen mit, der anfing, den Pakistani mit dem Gürtel zu schlagen. Dabei steigerte sich die Aggression. Unter Aufforderung an die Freundin, fortan alles mitzufilmen, prügelte er weiter auf den 29-Jährigen ein und würgte ihn fast bis zur Bewusstlosigkeit. Danach holte die 21-Jährige auf Ersuchen ein Messer und filmte, wie ihr Freund dem Opfer die rechte Hand abtrennte und in den Hals stach. Laut Anklage misshandelte das Pärchen dann auch noch die Leiche und filmte sich dabei gegenseitig. (fell)


Schlagworte