Plastik auf der Haut, Hormone im Haar: So funktionieren Code-Check-Apps

In Kosmetikprodukten stecken so viele Inhaltsstoffe, da blickt kein Mensch mehr durch. Handy-Apps können helfen, Produkte zu analysieren. Konsumentenschützer warnen insbesondere vor hormonell wirksamen Zusätzen. Hier sind immer noch zu viele Chemikalien im Umlauf, die im Verdacht stehen, die Gesundheit zu gefährden.

© Rudy De Moor

Wer die Inhaltsstoffe auf Kosmetikprodukten entziffern will, braucht gute Augen oder eine Lupe. Wer es dann tatsächlich schafft, das Kleingedruckte zu lesen, der steht trotzdem vor einem Rätsel. CI 15985, Isobutane, BHT. Was soll das heißen? „Ich habe Chemie studiert, aber einige der Bezeichnungen kenne auch ich nicht. Ich verstehe, wenn Konsumenten Hilfe brauchen“, sagt Susanne Stark vom Verein für Konsumenteninformation (VKI).

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte