Truppenübungsplatz Lizum: Gespräche mit Deutschland gehen weiter

Jahrelang hat vor allem das Bundesheer in Tirol mit Internationalität des Truppenübungsplatzes Lizum/Walchen geworben. Warum ist deutsche Hilfe plötzlich ein Problem?

Der Truppenübungsplatz Lizum/Walchen soll modernisiert werden, möglicherweise mit deutscher Beteiligung.
© Thomas Boehm / TT

Wattens, Wattenberg –Das Edelweiß Raid 2019, ein internationaler militärischer Spezialwettkampf für Gebirgsjäger aus zwölf Nationen, war nur eine von zahlreichen Veranstaltungen, mit denen der Truppenübungsplatz Lizum/Walchen in der Wattener Lizum im Vorjahr (bewusst) ins Rampenlicht gerückt wurde. Internationalität ist ein Markenzeichen des Truppenübungsplatzes, das Bundesheer hat vor allem die Zusammenarbeit mit der deutschen Bundeswehr forciert. Stets kritisch beäugt von der dort lebenden Bevölkerung, schließlich führen die Übungen in dem 50 Quadratkilometer großen Gelände auch zu Nutzungskonflikten und Einschränkungen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte