Innsbrucker ÖVP leckt nach Putsch die Wunden

Nächste Woche soll sich klären, wie es in der Stadt-VP weitergeht. Landesparteichef LH Platter fordert Erneuerung und Öffnung – und Vereinigung mit Für Innsbruck.

Erneuerung, Öffnung, Wiedervereinigung: Platter (l.) – hier mit Für-Innsbruck-Chefin Oppitz-Plörer und Noch-ÖVP-Vizebürgermeister Gruber – will alle bürgerliche­n Kräfte für den schwarzen Neustart einbeziehen.
© zeitungsfoto.at

Von M. Witting und P. Nindler

Innsbruck – Christoph Appler­s Gesamtanalyse ist wohl treffend: „Es sind diese Machenschaften, die die Partei gelähmt haben und die sie dahin gebracht haben, wo sie jetzt ist.“ Innsbrucks ÖVP steht am Abgrund. Wie geht es nach der Palastrevolution weiter? Und wem nutzt sie? Viele Fragen, die wohl erst in den kommenden Tagen und Wochen beantwortet werden.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte