WSG Tirol reist ohne verletzten Walch ins Trainingslager

Ohne Clemens Walch fliegt die WSG Tirol heute ins Trainingslager nach Spanien. Ex-ÖFB-Teamspieler Stefan Maierhofer wird dabei sein.

© gepa

Von Tobias Waidhofer

Wattens – Zwischen Wattens und Campoamor (Spanien) liegen circa 1939 Kilometer. Der Routenplaner spuckt dabei eine Fahrtzeit von knapp 18 Stunden aus. Während die Mannschaft und die sportliche Leitung heute Nachmittag von München aus via Barcelona anfliegt, machten sich Physiotherapeut Lukas Stolz und Zeugwart Hannes Lettenbichler bereits gestern Vormittag mit dem vereinseigenen Kleinbus gefüllt mit Trainingsutensilien auf die beschwerliche Reise, die über die Schweiz und Frankreich bis in die spanische Provinz Alicante führt. Das Duo gehört zu jenen stillen Helden, wie sie ja fast jeder Verein sein Eigen nennt.

Mit Regisseur Clemens Walch wird das Duo dann am Sonntag in Campoamor nicht zusammentreffen. Denn der Inzinger steigt heute gar nicht in den Flieger. „Er hatte Probleme und konnte nicht trainieren. Er soll in der Heimat den Kopf frei kriegen und mit den Physiotherapeuten arbeiten“, erklärt Manager Stefan Köck die Entscheidung gegen den 32-Jährigen, den man durchaus als dauerverletzt bezeichnen kann. Den freien Platz im Flugzeug nimmt das Akademie-Talent Felix Kerber ein, mit Felix Ebner wird außerdem ein junger Torwart Teil der Tiroler Reisegruppe sein. „Passi (Grünwald, Anm.) und Simon (Beccari, Anm.) hatten immer wieder Probleme. Deshalb gehen wir auf Nummer sicher.“

Mit den Farben Grün-Weiß machte Stefan Maierhofer schon öfter Bekanntschaft.
© gepa

Auf Nummer sicher will Köck auch in Sachen Stefan Maierhofer gehen. Denn was bei Transfers alles schiefgehen kann, zeigte auch die Causa um Andres Andrade, dessen bereits offiziell vermeldeter Transfer vom LASK zum WAC als ungültig erklärt wurde, weil der Linksverteidiger im Herbst bereits für die OÖ Juniors und den LASK gespielt hatte.

Tatsache ist, dass der „Major“ heute Vormittag in Wattens ankommt, den Vertrag bis Saisonende unterschreiben und dann in den Flieger Richtung Trainingslager steigen wird. Mit dem Transfer des 19-fachen ÖFB-Teamspielers scheint das Einkaufsprogramm der Wattener rechtzeitig abgeschlossen.

Und mit Maierhofer und dem ebenfalls verpflichteten Thanos Petsos steckt auch ein großes Stück Rekordmeister im Tiroler Aufsteiger. Dass das Duo sein Bundesliga-Debüt eine Woche nach dem Cup-Auftakt gegen Lustenau ausgerechnet beim Ex-Verein im Wiener Allianz Stadion feiern könnte, passt in jene Kategorie der Geschichten, die nur der Fußball schreibt.


Kommentieren


Schlagworte