Schwaz unterlag Fivers knapp 29:30

Wien – Im zweiten Spiel der Bonus-Runde der spusu-Liga verpasste Schwaz Handball Tirol gestern denkbar knapp den zweiten Sieg. Bei den Fiver...

Die Schwazer mit Petar Medic (r.) hatten die Fivers (mit Marin Martinovic) gut im Griff, am Ende ging die Partie aber knapp verloren.
© gepa

Wien –Im zweiten Spiel der Bonus-Runde der spusu-Liga verpasste Schwaz Handball Tirol gestern denkbar knapp den zweiten Sieg. Bei den Fivers Margareten mussten sich die Gäste mit 29:30 (14:14) geschlagen geben. Dabei entwickelte sich die Partie zu einem wahren Krimi: Hatten die Schwazer kurz vor Schluss noch den Ausgleich erzielt, so war es drei Sekunden vor Ende ein Siebenmeter-Wurf, der den Wienern den Sieg brachte. Top-Scorer bei Schwaz war Armin Hochleitner mit zehn Treffern.

„Es ist unglaublich bitter, wir hätten uns heute einen Punkt verdient gehabt. Es war ein Spiel auf Augenhöhe“, analysierte Hochleitner, der noch kurz zuvor das 29:29 erzielt hatte, aber meinte: „Wenn wir so weiter machen, dann ist noch viel möglich im oberen Play-off.“

Enttäuscht war auch Schwaz-Spieler Richard Wöss: „Es ist unfassbar bitter, wir haben so hart gekämpft. Aber es geht weiter.“ Auch die Tatsache, dass es drei Spiele in einer Woche gab, wollte er nicht gelten lassen: „Wir hatten jetzt vier Tage ohne Spiel, es waren alle fit. Das war kein Problem.“ Erst am Mittwoch hatten sich die Schwazer im Cup mit 31:27 gegen Rekordmeister Bregenz durchgesetzt. Und auch Coach Frank Bergemann zollte seinen Spielern angesichts der kämpferischen Leistung Respekt: „Hut ab, was die Mannschaft heute geleistet hat.“ Am Samstag sind die Schwazer bei Krems zu Gast. (TT)


Kommentieren


Schlagworte