Reutte setzt auf Beteiligung der Bevölkerung

Die Marktgemeinde durchläuft das Audit zur „Familienfreundlichen Gemeinde“. Bei der Auftaktveranstaltung am 27. Februar können Bürger ihre Ideen einbringen.

Die treibenden Kräfte hinter dem Audit „Familienfreundliche Marktgemeinde Reutte“: Gemeinderätin Daniela Rief (ÖVP-Liste) und Gemeinderat Günter Salchner (Liste Luis).
© Marktgemeinde Reutte

Reutte – Familie wird in der Marktgemeinde Reutte ein hoher Stellenwert eingeräumt. So gab es im Jahr 2019 ein großes Investitionsprogramm für Spielplätze. Gleichzeitig fällte der Gemeinderat die Entscheidung, am Audit „Familienfreundliche Gemeinde“ mit dem Unicef-Zusatzzertifikat „Kinderfreundliche Gemeinde“ teilzunehmen. Es handelt sich dabei um einen kommunalpolitischen Prozess für österreichische Gemeinden, Märkte und Städte.

Unter Einbindung aller Generationen und Fraktionen werden maßgeschneiderte Maßnahmen für die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen, Familien, Singles und älteren Menschen sowie auch generationenübergreifende Projekte erarbeitet. In Österreich beteiligen sich 500 Gemeinden an der Initiative, in Tirol über 50. Bereits zertifizierte Orte im Außerfern sind Bach, Tannheim und Vils.

Heuer startet nun der eigentliche Prozess in der Marktgemeinde Reutte. Dafür richtete die Gemeinde zunächst eine Projektgruppe ein. Dieser gehören neben Bürgermeister Alois Oberer und Vize-BM Klaus Schimana noch weitere Gemeinderäte, Mitarbeiter und externe Experten an. Günter Salchner von der Liste Luis und Daniela Rief von der ÖVP-Liste sind die Auditbeauftragten und für die Koordination des gesamten Prozesses zuständig.

Am Donnerstag, den 27. Februar, um 19 Uhr findet die Auftaktveranstaltung für die Bevölkerung in der Sporthalle Reutte statt. Dabei gibt es die Möglichkeit für alle Bürgerinnen und Bürger, Anregungen und Ideen, wenn gewünscht auch anonym, einzubringen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die ersten Ergebnisse werden in thematischen Workshops in den Monaten März und April geprüft, allenfalls ergänzt und strukturiert. Hierzu werden insgesamt vier Arbeitsgruppen eingerichtet. Interessierte können sich schon jetzt bei Sandra Steinböck unter der E-Mail-Adresse familienfreundlich@reutte.at oder telefonisch unter 05672-7230011 melden.

Am Ende des Auditprozesses soll eine Liste von Maßnahmen zur Verbesserung der Familienfreundlichkeit stehen. Dabei ist wichtig, dass sie in den Einflussbereich der Gemeinde fallen und finanzierbar sind. In seiner Sitzung vom 14. Mai will der Gemeinderat die Maßnahmen beschließen. (TT)


Kommentieren


Schlagworte