Weiberfasnacht und Wilde Fasnacht als Fixpunkte am „Unsinnigen" in Imst

Die Weiberfasnacht in Imst findet inzwischen bereits zum achten Mal statt und ist damit zu einem Fixpunkt der Fasnachtszeit geworden.
© Thomas Böhm Photographie Imst

Imst, Nassereith – Mit dem morgigen „Unsinnigen“ steuert die Faschingszeit auf einen ihrer Höhepunkte zu. Im Bezirk Imst gibt es in diesem Zusammenhang zwei Fixpunkte der Fasnacht: In Imst findet morgen die inzwischen bereits achte Weiberfasnacht statt. In Nassereith wiederum konzentriert sich das Treiben in einem Jahr ohne Schellerlaufen (das nächste ist 2022) alles auf die „Wilde Fasnacht“ am Unsinnigen Donnerstag.

Die Weiberfasnacht beginnt wieder um 15 Uhr mit der Vorstellung der Gruppen am Imster Sparkassenplatz. Im Anschluss zieht der bunte Reigen durch die Kramergasse. Nach Ankunft beim Pflegezentrum und dem gemeinsamen Singen des Weiberfasnachtsliedes ist der offizielle Spuk wieder vorbei. Im Café Rosengartl und den Lokalen in der Innenstadt wird aber weitergefeiert.

Die Wilde Fasnacht in Nassereith startet am Donnerstag um 9 Uhr mit dem „Umschlagen“, welches das fasnachtliche Treiben im Dorf ankündigt. Gegen 13 Uhr beginnt dann der Aufzug der Karner, Ruaßler, Paarle, Sänger und weiterer Gruppen zum Postplatz, wo die Wilde Fasnacht ihren Höhepunkt findet. Pünktlich um 18 Uhr – mit dem Betläuten – endet nach altem Brauch das Treiben in der Fernpassgemeinde. (TT)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte