Ab Frühling wird gebaut: Lienz baut Struktur für E-Cars aus

Es entstehen neue Elektrotankstellen und drei E-Car-Sharing-Stationen in der Stadt, Partner ist die Tiwag. Bis zum Sommer soll alles fertig sein. ÖBB planen eigenes System am Bahnhof.

Der E-Car-Stützpunkt Stegergarten vor dem Tourismushaus soll zur Schnellladestation werden.
© Oblasser

Von Catharina Oblasser

Lienz – Die Stadt Lienz will tirolweit Vorreiterin in Sachen Elektromobilität werden. Deshalb sollen nicht nur zusätzliche Standorte für das E-Car-Sharing, sondern auch neue Elektrotankstellen entstehen. Am Dienstagabend präsentierte Oskar Januschke von der Lienzer Umweltabteilung dem Gemeinderat die Details.

„Neue Lademöglichkeiten wird es nach unserem Konzept an folgenden Standorten geben: Am Parkplatz Hochstein, beim Wohn- und Pflegeheim in der Beda-Weber-Gasse, am Brixnerplatz, beim Wasserwerk, in der Rathaus-Tiefgarage, im Bereich Michaelsplatz beim Volkshaus und voraussichtlich in der Pfarrsiedlung“, führt Januschke aus. Jeder Standort bietet mehreren Autos zugleich eine Lademöglichkeit.

Bestehende Tankgelegenheiten befinden sich schon jetzt beim Schwimmbad und vor dem Tourismushaus am Stegergarten, wo auch der bisher einzige E-Car-Sharing-Standort in Lienz ist. Am Stegergarten ist eine zusätzliche Schnellladestation für Elektroautos geplant.

Erweitert werden auch die Möglichkeiten, sich ein Sharing-Auto zu leihen. „Wir errichten zwei weitere Standorte für das E-Car-Sharing, und zwar im Bereich Michaelsplatz und am Brixnerplatz“, erklärt Oskar Januschke. Kooperationspartner ist die Regionalenergie Osttirol, die mit dem Modell „Flugs“ bereits 14 Autos in ganz Osttirol anbietet.

Schrebergärten kosten 2000 Euro, Familien bevorzugt

Kleingarten-Anlage. Wer einen Schrebergarten in der geplanten Anlage Mienekugel bekommen will, soll einmalig einen Infrastrukturkostenbeitrag von 1500 Euro leisten. Jährlich sind für die Nutzung weitere 500 Euro zu zahlen.

Vergabe. Neun Gärtchen zu je 200 Quadratmetern Fläche sind zu vergeben, und zwar in Form einer Bittleihe. Bei der Vergabe werden Familien sowie Menschen mit Behinderung vorgereiht, es soll ein Punktesystem geben.

Der Strom, der für das gesamte Vorhaben nötig ist, soll von der Tiwag kommen. „Das ist der einzige Partner, der einheitliche Standards und ein gleiches System für alle gewährleisten kann“, begründet der Leiter der Umweltabteilung diese Entscheidung.

Gemeinderat Uwe Ladstädter (Liste Stadt Lienz) störte sich daran. „Warum haben wir keinen alternativen Anbieter gesucht? Wir binden uns mit einem Kooperationsvertrag, und die Tiwag ist der Nutznießer.“ Deshalb stimmte Ladstädter mit Nein, die anderen 20 Mandatarinnen und Mandatare waren jedoch für das Vorhaben.

An Kosten entstehen der Stadt Lienz für das Gesamtpaket letztlich rund 27.000 Euro: Das betrifft die Grabungsarbeiten, die für die neuen E-Tankstellen nötig sind, und eine einmalige Betriebspauschale. Diese ist zwar höher, nämlich rund 67.000 Euro, doch die anderen Nutznießer der neuen E-Car-Struktur wie Tourismusverband oder das Wohn- und Pflegeheim übernehmen 40.000 Euro, erklärt Januschke. Wenn das Projekt wie geplant läuft, ist mit Beginn der Sommersaison alles unter Dach und Fach. Der positive Gemeinderatsbeschluss war Voraussetzung, um die Verträge mit der Tiwag und der Regionalenergie Osttirol abzuschließen.

Die ÖBB haben ein eigenes Car-Sharing-Projekt, das E-Autos umfasst. Es soll auch in Lienz kommen.

Lienz-Buch muss weiter warten

Lienz – Seit Jahren hofft die Stadt auf eine Neuauflage des Lienz-Buchs von Meinrad Pizzinini, das 1999 erschienen ist. Diese Bücher werden zwar auch im Handel verkauft, dienen aber meist als Gastgeschenk für offizielle Lienz-Besucher.

Nun bot der Haymon-Verlag die Herausgabe einer modernisierten Ausgabe an, die im November erscheinen könnte. Die Stadt müsste 65.000 Euro beitragen und würde dafür 2500 Exemplare bekommen. Einigen Gemeinderäten erschien das Angebot als zu teuer für eine bloße Überarbeitung eines schon existierenden Werkes. Die Angelegenheit wurde zur Beratung an den Kulturausschuss verwiesen. (co)


Kommentieren


Schlagworte