Barmherzige Schwestern beschreiten neue Wege

Die früheren Politikerinnen und Politiker bei ihrem Besuch bei den Barmherzigen Schwestern.
© L. Müller

Innsbruck – Eine „etwas andere Welt“ versprach die Einladung, die den Mitgliedern der Vereinigung Tiroler Altmandatare dieser Tage zugestellt wurde. Ziel der aktiven und (politisch) bunt gemischten Truppe rund um Obmann Rudi Warzilek waren dieses Mal die Barmherzigen Schwestern in Innsbruck. Generaloberin Sr. Pauline Thorer machte dabei vor den prominenten Besucherinnen und Besuchern keinen Hehl aus den personellen Nöten des Ordens: „Wir wollen uns mit all unseren Möglichkeiten für die Menschen in Not einsetzen. Das ist der klare Auftrag unseres Gründers, des hl. Vinzenz. Aufgrund unserer Alterssituation können wir die Arbeit aber nicht mehr selber machen und müssen eben andere Möglichkeiten finden.“

Dabei beschreitet der Orden neue Wege. Die Schulen mit insgesamt 1100 Schülerinnen und Schülern wurden – so Schwester Petra Fink – bereits 2002 in einem Schulverein zusammengefasst. Für die ordenstraditionellen Bereiche Gesundheit und Pflege wurde laut Sr. Jutta Maria Marte eine Holding gegründet. Sie beschäftigt derzeit etwa 600 Personen und erwirtschaftet einen Umsatz von etwa 45 Millionen Euro. Für den Wirtschaftsleiter der Kongregation und Geschäftsführer der Holding, Andreas Partl, ist es eine ständige Herausforderung, die wirtschaftlichen Aspekte in Einklang mit den vinzentinischen Werten zu bringen.

Nach Jahrzehnten des persönlichen Engagements in Schulen und im Dienst an Alten und Kranken müssen die Barmherzigen Schwestern loslassen und neue Formen des Wirkens gegen die Not der Menschen finden. Unter diesem Aspekt wurde in Tansania 1982 eine neue Provinz gegründet – mit inzwischen 130 einheimischen Schwestern. In Innsbruck schufen sie eine „HERberge“ für Menschen auf der Flucht und stellen die Versorgung der Katharinenstube für Obdachlose sicher. Lothar Müller, Pressereferent der Altmandatare: „Die Not nimmt kein Ende. Der Auftrag an die ,Barmherzigen‘ bleibt, Alter hin oder her.“ (TT)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte