Exklusiv

Fasten für Gesundheit, Umwelt und Nerven

Dinge weglassen, von denen wir zu viel haben: Wer Fasten so definiert, hat viele Möglichkeiten der Askese. Hier einige Vorschläge.

Anita Buttenhauser (Schwaz): „Ich faste Süße­s, Butter und Lifte, das heißt, ich versuche jetzt immer die Treppe zu nehmen. Ich hoffe, ich halte meine Vorsätze so gut es geht ein.“
© Fankhauser

Innsbruck –Die Fastenzeit ist eine gute Legitimation, das in unseren Breitengraden so beliebte Glaserl Wein, Bierchen oder Stamperl Schnaps abzulehnen. Große Erklärungen, warum man denn heute nichts trinkt, kann man sich sparen. Der Verweis auf die Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Karsamstag reicht. Wie lässt sich also das Fasten bis zum 9. April gestalten? Da gibt es Hunderte Ideen, wir haben ein paar zusammengetragen.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte