Zehntausende Slowaken erinnern an ermordeten Journalisten

Zwei Jahre nach dem Mord an dem slowakischen Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten sind am Freitag mehr als zehntausend Menschen in der Slowakei in Gedenken an das Paar auf die Straßen gegangen. Allein in der Hauptstadt Bratislava kamen rund 8.000 Menschen zur Gedenkkundgebung „Für eine anständige Slowakei“. Der Jahrestag der Ermordung Kuciaks wurde vom Wahlkampf in der Slowakei überlagert.

Kuciaks Vater Jozef sagte während der Kundgebung der Nachrichtenagentur AFP, die Wahl sei „entscheidend“. Es sei „sehr wichtig, welche Menschen an die Macht kommen“. Präsidentin Zuzana Caputova hatte zuvor zwei Rosen vor dem Haus von Kuciak niedergelegt. Im Onlinedienst Facebook schrieb sie: „Was Jan Kuciak nicht beendet hat, werden andere tun.“

Der 27-jährige Kuciak und seine Verlobte waren im Februar 2018 in ihrem Haus in Velka Maca erschossen worden. Der Reporter hatte zu Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und slowakischen Politikern recherchiert.

Der Mord an Kuciak und die posthume Veröffentlichung eines Artikels lösten Massendemonstrationen gegen die slowakische Regierung aus und führten schließlich zum Rücktritt des damaligen Ministerpräsidenten Robert Fico. Er spielt in der slowakischen Politik und seiner Partei, der sozialdemokratischen Smer-SD, aber weiterhin eine wichtige Rolle.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Bei der Parlamentswahl sehen jüngste Umfragen Ficos Regierungspartei jedoch schwächeln. Die Koalitionspartner der Smer-SD könnten sogar gänzlich aus dem Parlament gewählt werden. Zulauf hingegen hat demnach die rechtsextreme Partei Unsere Slowakei LSNS. Eine Regierung könnten am Ende eine Reihe von oppositionellen Mitte-Rechts-, liberalen und progressiven Parteien bilden, die alle mit dem Kampf gegen Korruption um Wählerstimmen buhlen.


Kommentieren


Schlagworte