Neue Spuren für Öffis und Fahrräder in Innsbruck

Sichtlich zufrieden mit den Neuerungen in der Fritz-Konzert-Straße: v. l. Teresa Kallsperger und Christian Schoder, Vize-BM Uschi Schwarzl, GR Helmut Buchacher und GF Martin Baltes (IVB).
© Schuierer-Aigner

„Wir wollen in Innsbruck das Fahrrad- und das Öffi-Fahren fördern. Dafür braucht es mehr Platz“, sagt Vize-BM Uschi Schwarzl (Grüne). Mit den neuen Spuren für Öffis und Fahrräder, die im Zuge der Brückensanierung in der Fritz-Konzert-Straße umgesetzt wurden, habe man das für beide Verkehrsmittel erreicht.

Der Radweg ist Teil der neuen Achse vom Sonnenburger Hof bis ins Zentrum von Wilten, an deren Fertigstellung gearbeitet wird. „Wir wollen eine gute Verbindung vom Bergisel und durch Wilten-West sicherstellen und damit den Anschluss für einen Radweg ins Mittelgebirge starten“, erklären Teresa Kalls­perger und Christian Schoder von der städtischen Fuß- und Radkoordination.

Für IVB-Geschäftsführer Martin Baltes wiederum ist die Beschleunigung der Trams zentral: Schließlich fahren in der Fritz-Konzert-Straße nicht nur die Linien 1 und die Stubaitalbahn – sie ist auch „die Hauptzufahrt für fast alle unsere Fahrzeuge vom Betriebshof ins Liniennetz“. GR Helmut Buchacher (SPÖ) freut sich, „dass mein Antrag auf Beschleunigung der Straßenbahn umgesetzt wurde“. (TT)

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren


Schlagworte