LASK nach 4:1 gegen St. Pölten weiter an Ligaspitze

Der LASK hat seine Führung in der Fußball-Bundesliga behauptet. Die Linzer besiegten am Sonntag den SKN St. Pölten mit einem Anfangsfurioso 4:1 (3:1) und lagen damit vor dem Abschluss der 20. Runde von Salzburg bei Austria Wien vier Punkte vor den „Bullen“. St. Pölten ist mit einem Punkt Vorsprung auf Schlusslicht WSG Tirol Tabellen-Zehnter.

Mit drei Toren innerhalb von sieben Minuten sorgten die Oberösterreicher vor 5.373 Zuschauern in Pasching schon in der Startviertelstunde für klare Verhältnisse. Joao Klauss (7.) und der Ex-St. Pöltener Husein Balic mit einem sehenswerten Doppelpack (9., 13.) sowie später Stefan Haudum (69.) trafen für die Gastgeber. Sechs personelle Änderungen, die LASK-Trainer Valerien Ismael - teils gezwungen - im Vergleich zum 1:1 in der Europa League in Alkmaar vornahm, fielen nicht arg ins Gewicht.

Denn das neue Offensiv-Trio, gebildet von Startelf-Debütant Balic, Samuel Tetteh und Mittelstürmer Klauss zeigte sich früh in Torlaune. Der Brasilianer Klauss eröffnete den Reigen in der 7. Minute, indem er nach Querspiel von Marvin Potzmann zur Führung vollendete. Danach drehte Balic auf: Der 24-Jährige bezwang zunächst nach Klauss-Vorlage aus spitzem Winkel Thomas Vollnhofer, der erneut Christoph Riegler im SKN-Tor vertrat und schlenzte das Spielgerät kurz darauf vom linken Strafraumeck zum 3:0 unter die Latte.

Doch auch St. Pölten agierte effizient: Nachdem Petar Filipovic den Ball nach einem Eckball unzureichend klärte, traf Ahmet Muhamedbegovic am chancenlosen Goalie Alexander Schlager vorbei zum 1:3. Danach wurden Strafraumszenen seltener, die Gäste blieben allerdings durch Standardsituationen gefährlich. Schlager bügelte das laxe Abwehrverhalten seiner Vorderleute bei Kopfbällen von Pak Kwang-ryong (31.) und Michael Schimpelsberger (41.) aus.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die qualitativ hochwertigeren Chancen hatten aber im Anschluss die Oberösterreicher: Potzmann (42./drüber) und Tetteh (45./allein vor Vollnhofer), Comeback-Mann Christian Ramsebner (45.+1/Kopf) und Reinhold Ranftl (61./Lupfer) ließen exzellente Möglichkeiten auf das 4:1 aus. Das fiel deshalb „erst“ in Minute 69: Haudum brachte den Fuß nach einem Kopfball von Gernot Trauner noch entscheidend dran.

Während Klauss in der 92. Minute noch an der Außenstange scheiterte, blieben die Gäste, die in der ersten Hälfte noch im Ansatz Kontergefahr ausgestrahlt hatten, in der zweiten Hälfte ohne Torchance. Die Mannschaft von Trainer Alexander Schmidt liegt zwei Runden vor der Punkteteilung nur einen Zähler vor dem durch Admira und WSG Tirol (beide 15 Punkte) gebildeten Tabellenende.


Kommentieren


Schlagworte