Plus

Innsbrucks Chinarestaurants kämpfen wegen Coronavirus mit Gästeschwund

Mittlerweile ein Bild mit Seltenheitswert: eine Reisegruppe aus Asien vor dem Goldenen Dachl in der Innsbrucker Altstadt. Das Ausbleiben der Urlauber spüren vor allem einige Chinarestaurants.
© Thomas Böhm

Reisegruppen bleiben aus, Einheimische haben Angst: Mehrere Innsbrucker Lokale mussten wegen der Ausbreitung des Coronavirus zumindest vorübergehend zusperren.

Von Thomas Hörmann

Innsbruck – Das Chinarestaurant „Kaiser“ – mittlerweile eine Institution in Pradl und normalerweise im Februar besonders gut besucht. Nicht aber heuer: „Wir haben einen Geschäftsrückgang von etwa 40 Prozent“, sagt Chefin Cind­y Cen. Eine Folge des Coronavirus. Und der daraus resultierenden Angst vor allem, was aus Ostasien kommt.

Aktion erforderlich

Ihr Gerät scheint nicht mit dem Internet verbunden zu sein. Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung und versuchen Sie dann erneut, die Seite zu laden.

Verwandte Themen