Vergiftetes Klima in Justizanstalt Innsbruck: Chef zeigt sein Personal an

Die Situation in der Justizanstalt Innsbruck ist angespannt. Jetzt eskalierte der Konflikt, zwei Personalvertreter wurden angezeigt.

Die Arbeit in der Justizanstalt Innsbruck ist mehr als belastend, jetzt gibt es aber auch massive Konflikte unter den Justizwachebeamten.
© thomas böhm

Von Peter Nindler

Innsbruck – Es fehlt Personal, die Arbeit in den heimischen Justizanstalten belastet. Der hohe Ausländeranteil verschärft die Situation zusätzlich, zum Teil sind die Beamten mit massiver Aggressivität konfrontiert. Mit Stichtag Dezember 2019 hatten 262 der 497 Gefängnisinsassen in der Justizanstalt Innsbruck keine österreichische Staatsbürgerschaft. Deshalb hat die dortige Personalvertretung in der Vergangenheit stets auf die größer werdenden Schwierigkeiten und Herausforderungen hingewiesen. Das stieß naturgemäß nicht auf Wohlgefallen der Anstaltsführung.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte