Nicht mehr tragfähig: Pontlatzbrücke für Sanierung gesperrt

Die historische Brücke am Inn ist nicht mehr tragfähig. Im kommenden Monat bekommt sie einen neuen Boden. Dafür wird das Bauwerk aber gesperrt.

Die Pontlatzbrücke stammt aus dem Jahr 1899 und steht unter Denkmalschutz. Im kommenden Monat wird sie saniert.
© Reichle

Von Matthias Reichle

Prutz – Einst rollte dort der Verkehr ins Obergricht über den Inn. Die alte Pontlatzbrücke wurde 1899 gebaut – an einem geschichtsträchtigen Ort, an dem die Schützen zweimal gegen bayerische Truppen kämpften. Heute ist die Eisenbogenbrücke selbst ein Denkmal, das aber eine dringende Sanierung braucht. Im kommenden Monat wird ihr Holzboden getauscht, erklärt der Fließer Bürgermeister Hans-Peter Bock. Als die neue Straße errichtet wurde und man die Brücke nicht mehr benötigte, war sie einst ein Geschenk an seine Gemeinde – eines, das durchaus kostspielig in der Erhaltung ist. Rund 80.000 Euro wurden in die Sanierung investiert.

Zwischen dem 2. März und dem 3. April bleibt der Übergang sowohl für den Verkehr als auch für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Das hat durchaus Folgen für den Prutzer Ortsteil Entbruck. Aufgrund der Tonnagebeschränkung bei der Prutzer Innbrücke können vorerst keine schweren Lkw den Inn passieren.

Für Häuslbauer sei das eine Einschränkung, betont der Prutzer Bürgermeister Heinz Kofler. Die Sanierung wurde aber lange aufgeschoben und sei nun dringend notwendig, erklärt auch er. Es gebe immer wieder den Wunsch nach einer weiteren Innbrücke – „das ist finanziell nicht möglich“.

Für die Pontlatzbrücke gilt eine Beschränkung von rund 40 Tonnen. Damit das alte Bauwerk das schafft, sind regelmäßige Untersuchungen durch einen Statiker nötig, erklärt Bock. Und jeder Lkw, der die Brücke nutzt, braucht eine eigene Berechtigung.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte