Siebente Runde der KV-Verhandlungen für Sozialwirtschaft

Rauchende Köpfe bei den Kollektivvertragsverhandlungen in der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ): Die siebente Runde ging am Montag erneut in die Abendstunden, allerdings mit einem kleinen Fortschritt. Die Gewerkschaften freuten sich, dass es erstmals seit Beginn der Gespräche ernsthaft um eine Arbeitszeitverkürzung ging. Die Arbeitgeber hatten ein dementsprechendes Angebot auf den Tisch gelegt.

Das Angebot der Arbeitgebervertreter sieht ein Dreijahrespaket vor. Noch in diesem Jahr soll es ab 1. März eine Gehaltserhöhung von 2,7 Prozent geben. Im Jahr darauf dann eine VPI-Anpassung plus 0,6 Prozent mehr Lohn und im dritten Jahr, also 2022, eine 37-Stunden-Woche für alle Beschäftigten der Sozialwirtschaft Österreich. Das teilte SWÖ-Chefverhandler Walter Marschitz am Montagabend während einer kurzen Verhandlungspause mit. Ziel sei ohnehin ein Dreijahresabschluss.

„37 Stunden waren bei uns mehrheitsfähig“, sagte Marschitz und berichtete, dass für dieses Angebot einige der Arbeitgeber über ihren Schatten springen mussten. „Für uns ist das ein extremer Schritt“, erklärte er. Nun erwartet er sich von den verhandelnden Gewerkschaften Gesprächsbereitschaft und hofft, dass die weiteren Gespräche darauf aufgebaut werden können. Derzeit gilt in der Branche eine 38-Stunden-Woche.

Die an den KV-Verhandlungen beteiligten Gewerkschaften GPA-djp und vida stoßen sich beim vorgelegten Angebot der Arbeitgebervertreter vor allem an Gegenforderungen, die in einem 16-seitigen Papier vorgelegt wurden. Die Forderungen beinhalten etwa Zeitschulden und eine Reduktion der Mehrarbeitszuschläge von 50 auf 33 Prozent. Diese Gegenforderungen sollen nun in den weiteren Verhandlungen thematisiert werden, hieß es von einem Sprecher. Dass das Angebot der Arbeitgeber auf 37 Stunden und nicht auf die geforderten 35 Stunden abziele, solle ebenfalls thematisiert werden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Die Gewerkschaften gingen dieses Jahr mit nur einer Forderung in die Verhandlungen - nämlich jener nach einer 35-Stunden-Woche für die 125.000 Beschäftigten, die im privaten Sozial-, Pflege- und Gesundheitsbereich von dem Kollektivvertrag betroffen sind. Die Arbeitgebervertreter konnten sich bis dato nicht zu einem für die Arbeitnehmervertreter akzeptablen Angebot durchringen. Deshalb war man aufseiten der Gewerkschafter zumindest zufrieden damit, dass das Thema Arbeitszeitverkürzung ab sofort konkreter Gegenstand der Verhandlungen ist.

In einem nächsten Schritt beraten die Arbeitnehmervertreter in ihren Gremien, wie sie auf das Angebot reagieren sollen. Ab etwa 19 Uhr wird weiterverhandelt, die Gespräche dürften wohl erneut bis in die Nachtstunden dauern.

Die Verhandlungen laufen bereits seit Ende November. Die Arbeitnehmer fordern eine Arbeitszeitverkürzung von 38 auf 35 Stunden pro Woche bei vollem Lohnausgleich. Die Arbeitgeber argumentierten bisher mit den begrenzten finanziellen Mitteln und mit einer befürchteten Verschlimmerung des Personalmangels im Pflegebereich dagegen. In den letzten Wochen fanden zahlreiche Streiks der Gewerkschaften statt, deren Fortsetzung bei einem Scheitern der heutigen Verhandlungen erneut in Aussicht gestellt wurde.


Kommentieren


Schlagworte