Schwere Vorwürfe gegen Chefpathologen: Tausende Befunde werden überprüft

Der ehemalige Arbeitgeber des Chefpathologen der Medizin-Uni Innsbruck erhebt schwere Vorwürfe gegen ihn. Alle Befunde wurden an ein externes Institut zur erneuten Befundung gegeben.

Das Pathologie-Institut der Medizin-Uni kämpft seit Jahren mit Problemen. Der erhoffte Retter ist nun selbst mit Vorwürfen konfrontiert.
© MUI/D. Bullock

Von Gabriele Starck

Innsbruck, Magdeburg – Was die Spatzen längst von Innsbrucks Klinikdächern pfiffen, hat die Medizinische Fakultät der Universität Magdeburg inzwischen offiziell bestätigt. In einer Aussendung gab sie bekannt, dass der Verdacht bestehe, dass eine Person am Pathologie-Institut „Fehldiagnosen erstellt“ habe. „Die betroffene Person wurde unverzüglich von allen klinischen Tätigkeiten freigestellt, im Januar 2020 folgte die Trennung.“ Alle Befunde, „die diese Person erstellt hat, wurden an ein externes Institut zur erneuten Befundung gegeben“. Auslöser der Kontrollen sei ein anonymer Hinweis im November gewesen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte