Kombucha: Das schleimige Wesen in Tirols Küchen

Er macht Arbeit, riecht penetrant und schmeckt gewöhnungsbedürftig. Zugegeben: Ein guter Werbeslogan klingt anders. Trotzdem erfreut sich Kombucha großer Beliebtheit. Der angeblich gesundheitsfördernde Tee entsteht aus einem Pilz, der bemuttert werden will.

Zum Anbeißen sieht der Kombucha-Pilz nicht aus.
© GreenArtPhotography

Von Judith Sam

Wirklich schmackhaft sieht er ja nicht aus, der Kombucha. Wie ein gallertartiges Gebilde, das einer fadenbehangenen Qualle ähnelt. Schlimmer noch: Er riecht auch aufdringlich sauer – wie in Essig eingelegter Fisch. Schwer zu glauben, dass dieser teils ledrige Pilz ein Getränk produzieren soll, das derzeit in aller Munde ist. Wortwörtlich.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte