Tiroler Pema-Eigner klagt Pecik wegen Immo-Deal

Tiroler Pema-Eigner will von Pecik den knapp 100 Mio. Euro schweren Abramovich-Anteil an der s Immo.

Markus Schafferer (l.) sieht sich von Ronny Pecik im Kampf um die Abramovich-Anteile an der s Immo über den Tisch gezogen.

Wien – Die Tiroler Immobilien-Investor Markus Schafferer (Pema) streitet mit Investor Ronny Pecik vor Gericht über einen s-Immo-Anteil. Schafferer klagte Pecik, weil dieser gegen den gemeinsamen Plan, eine Beteiligung am börsenotierten Immobilienunternehmen s Immo zu erwerben, verstoßen habe, berichtete der Nachrichtendienst Bloomberg unter Berufung auf Angaben des Handelsgerichts.

Es geht um den 11,35-Prozent-Anteil des russischen Oligarchen Roman Abramovich. Schafferer sagt, er habe verbindlichen Kaufbedingungen zugestimmt und Pecik hätte bei der Finanzierung helfen sollen – doch Pecik kaufte den Anteil einige Wochen später selbst. Peciks Deal ging im Frühjahr 2017 über die Bühne. Die 7,6 Millionen Aktien waren damals Medienberichten zufolge knapp 100 Mio. Euro wert. Laut Klage hatte Schafferer 85 Mio. Euro geboten.

Pecik weist die Vorwürfe zurück. Er habe das höchste Gebot gemacht. Es habe keinen gemeinsamen Kaufplan mit Schafferer gegeben, weil man sich nicht auf die Struktur habe einigen können. Laut dem Gerichtssprecher hat Pecik bis Ende des Monats Zeit, die Klage zu beantworten. Danach werde eine Gerichtsverhandlung angesetzt. Peciks späterer Partner René Benko wird in der Klage ebenfalls angeführt. Schafferer fordert von Pecik die 7,6 Millionen s-Immo-Aktien bzw. 108 Mio. Euro.

Eine von Pecik angeführte Gruppe hat erst kürzlich bei der Kapitalerhöhung von s Immo rund die Hälfte der neuen Aktien erworben. Zusammen mit dem 10 %-Anteil an der s Immo, den Pecik und sein Schweizer Partner Norbert Ketterer bereits über die Hamamelis GmbH halten, dürfte sich ihr Anteil nun auf knapp unter 15 % belaufen, zitierte Bloomberg im Jänner Informanten, die nicht namentlich genannt werden wollten. Ende Februar hat Pecik zudem gemeinsam mit dem slowakischen Investor Peter Korbacka 10,7 % an der börsennotierten Immofinanz AG erworben. Die s Immo und Immofinanz sind auch gegenseitig aneinander beteiligt. Eine Verschmelzung der beiden Firmen, die seit Jahren nicht gelingt, scheiterte zuletzt im November, könnte nun aber wieder spruchreif werden. (APA)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte