Tiroler Adler Runde fordert internationale Schule

Innsbruck – Für eine internationale Aufwertung des Bildungssektors in Tirol sprachen sich die Teilnehmer einer von der Tiroler Adler Runde initiierten Diskussion am Tiroler Standort der Ortner-Gruppe in Innsbruck aus. „Um internationale Fachkräfte gewinnen zu können, braucht es internationale Bildungsstätten vom Kindergarten bis zur Matura“, betonte Klaus Mark (MK Illumination), Präsident der Unternehmervereinigung. Qualifizierte Mitarbeiter zu finden, sei aktuell für alle Tiroler Unternehmer eine der größten Herausforderungen, war man sich einig. Das Fehlen einer durchgängigen international anerkannten Schulbildung verschärfe das Problem im Wettbewerb um internationale Fachkräfte.

Auch Novartis-Österreich-Präsident Michael Kocher wies darauf hin, welche große Rolle die Rahmenbedingungen im Bildungsbereich für Mitarbeiter aus aller Welt auch für die künftige Standortentwicklung im Konzern spielen. NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger hob hervor, dass der Kindergarten als erste Bildungsinstitution wesentlich dazu beitrage, Kindern bestmögliche Chancen zu bieten. (TT)


Kommentieren


Schlagworte