Mazda feiert 100-jähriges Bestehen und Einführung des ersten Elektroautos

Mit Edition-100-Sondermodellen erinnert die japanische Automarke an ihre eigene Historie, mit dem im Herbst startenden MX-30 will sie vor allem ihre Zukunft sichern.

Das erste Elektrofahrzeug von Mazda: der MX-30, ein Kompakt-SUV.Fotos: Werk

Klagenfurt –Allzu traurig dürfte Mazda trotz der Absage des Genfer Autosalons nicht sein. Die Japaner feiern heuer ihr 100-jähriges Bestehen – und bieten deshalb hierzulande speziell adaptierte Sondermodelle an. Der Mazda3 Edition 100 ist beispielsweise mit einem 150 PS starken Benzinmotor bestückt (normalerweise leistet das Aggregat 122 PS) – der G150 beschleunigt den Kompaktwagen in 9,1 Sekunden von null auf 100 km/h, dennoch bleibt der Durchschnittsverbrauch nach WLTP bei 6,1 l/100 km (CO2-Ausstoß: 138 g/km). Der Verbrennungsmotor ist als Mildhybrid konzipiert und arbeitet zudem mit verbrauchsschonender Zylinderabschaltung. Den Fünftürer gibt es ab 28.690 Euro, die viertürige Limousine ab 29.190 Euro.

Reichlich Sonderausstattung ist das Hauptmerkmal des CX-5 Edition 100. Das Kompakt-SUV bietet einen Preisvorteil von bis zu 1500 Euro, inklusive Halbledersitzen, i-Activsense-Sicherheitspaket, Head-up-Display, elektrischer Heckklappe und 360-Grad-Umgebungskamera. Mit 150 Diesel-PS und Allradtechnik ist er ab sofort ab 41.590 Euro verfügbar, mit 165 Benzin-PS ab Mai ab 35.690 Euro (mit Frontantrieb, Allrad ist Option).

Schließlich bereitet Mazda auch einen MX-5 Edition 100 vor, der mit rotem Nappaleder im Innenraum aufwartet. Die Softtopvariante, versehen mit einem 132 PS starken Benzinmotor, wird ab 35.490 Euro angeboten, die Hardtop-Ausführung RF ab 41.290 Euro (inklusive 184-PS-Benzinmotor).

Ebenfalls eine Edition, allerdings eine Edition One, schaffte es als MX-30 ins Sortiment von Mazda. Dabei handelt es sich um eine großzügig ausgestattete Version des neuen Elektroautos, das ab September im Handel ist. Versehen ist das 4,4 Meter lange Kompakt-SUV mit einem Lithium-Ionen-Akku, der über einen Energiegehalt von 35,5 Kilowattstunden verfügt. Die stehen für eine rein elektrische Reichweite von rund 200 Kilometern (WLTP). Das anfangs angebotene Sondermodell enthält zum Preis von 34.990 Euro unter anderem 18-Zoll-Alufelgen, LED-Matrix-Licht, Klimaautomatik, das Mazda Connect Infotainmentsystem mit Apple CarPlay und Android Auto, Head-up-Display, Sitzheizung und Navigationssystem. Abgerundet wird das Offert mit einem Fahrerassistenzpaket, das einen Spurhalte- und Spurwechselassistenten enthält. (hösch)


Kommentieren


Schlagworte