Strafen drohen: Wie das Coronavirus das öffentliche Leben in Tirol einschränkt

Bis zumindest 3. April wird der Alltag in Tirol nicht mehr so sein wie bisher. Wegen des Coronavirus gibt es Veranstaltungsbeschränkungen und viele Vorsichtsmaßnahmen. Ein Überblick.

Für Einkaufszentren, wie etwa dem Kaufhaus Tyrol, gibt es derzeit noch keine Einschränkungen.
© Foto TT/Rudy De Moor

Innsbruck – Das öffentliche Leben in Tirol wird in den nächsten Wochen eingeschränkt. Die entsprechenden Erlässe folgen heute. Hauptbetroffen sind Veranstaltungen mit 100 Personen in geschlossenen Räumen bzw. 500 bei Freiluftveranstaltungen, die ab jetzt untersagt sind.

💰 VERANSTALTUNGEN UND STRAFEN

Wer sich nicht an den von der Bundesregierung gestern angekündigten Erlass für Veranstaltungen hält – alle Outdoor-Events über 500 Teilnehmer sind bis Anfang April abzusagen, ebenso alle Indoor-Veranstaltungen über 100 Besucher –, muss mit Strafen rechnen. „Es ist ein Straftatbestand, nicht daran mitzuwirken, dass sich eine Epidemie nicht ausbreitet“, macht Innenminister Karl Nehammer deutlich.

🛍️ EINKAUFSZENTREN, SCHWIMMBÄDER, ETC

Die Beschränkungen von „Menschenansammlungen“ gelten nicht im unmittelbaren Alltag, sondern nur bei angemeldeten Veranstaltungen. So gibt es bisher keine Maßnahmen in den Einkaufszentren oder in Schwimmbädern. Laut Landeshauptmann Günther Platter sind sie nicht von den Erlässen der Bundesregierung betroffen.

🖼️ MUSEEN

Wie der Kunshistorische Museumsverband Österreich (KHM) am Mittwoch bekannt gab, gelten die Beschränkungen in Museen hingegen schon. Bis voraussichtlich 3. April bleiben alle Standorte des KHM, wie etwa das Schloss Ambras in Innsbruck, geschlosen. Der KHM verweist in der Zwischenzeit auf seine Social-Media-Kanäle und Online-Angebote, wo in den nächsten Wochen digitale Museumsbesuche ermöglicht werden. Infos dazu HIER.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

📚 STADTBÜCHEREI

Um das Risiko für Ansteckungen zu minimieren, bleibt auch die Innsbrucker Stadtbibliothek in der Amraser Straße 2 ab Mittwoch bis auf Weiteres geschlossen. Es wird gebeten, keine Medien wie Bücher und DVDs in den Rückgabeautomaten im Foyer einzuwerfen. Alle Medien werden automatisch verlängert, solange die Stadtbibliothek geschlossen bleibt. Das bedeutet, dass keine Versäumnis- und Mahngebühren in diesem Zeitraum anfallen.

🍿 KINOS

Die Kinokette Cineplexx beschränkt die Anzahl der Plätze für die Vorstellungen auf unter 100 Personen. Zudem sollen jeweils Sitze zwischen den verkauften Plätzen freibleiben. Auch das Metropol in Innsbruck verkauft pro Saal nur noch 50 Prozent aller Karten bzw. nicht mehr als 99 pro Saal.

🚌 ÖFFENTLICHER VERKEHR

In den Öffis verzichtet man im Gegensatz zu Südtirol auf Restriktionen. Wie Landeshauptmannstellvertreterin und Verkehrsreferentin Ingrid Felipe betont, würden derzeit die Fahrgastzahlen allerdings zurückgehen.

🍴 RESTAURANTS, BARS & LOKALE

Die 100-Personen-Grenze gilt auch für die Gastronomie. Inwiefern das konkret gehandhabt wird, steht bis dato noch nicht fest. Mehr dazu soll im Laufe des Tages seitens der Regierung bekanntgegeben werden.

🚆 KEINE ZÜGE MEHR NACH ITALIEN

Der internationale Bahnreiseverkehr über den Brenner nach Italien wird heute Vormittag eingestellt, es verkehren dann keine Züge mehr. Für Pendler werden im Wipptal Schienenersatzverbindungen eingerichtet.

🚅 VERBINDUNG OSTTIROL/LIENZ NACH INNSBRUCK

Vom Stopp für die Reisezüge nach Italien ist auch die Verbindung von Lienz nach Franzensfeste betroffen, die Züge werden vorübergehend in Sillian angehalten. Der Direktbus von Lienz nach Innsbruck fährt weiterhin regelmäßig, aber über den Felbertauern und nicht mehr durch das Südtiroler Pustertal.

🚉 INNERÖSTERREICHISCHER REGIONALVERKEHR

Der Fahrplan erfährt keine Streichungen, die Fahrten über das Deutsche Ecke erfolgen planmäßig.

🛒 LEBENSMITTELVERSORGUNG

Die regionale Lebensmittelwirtschaft in Tirol funktioniert, die Landwirtschaft sei das Rückgrat für die Versorgung, sagt Sicherheitsreferent LHStv. Josef Geisler. Vorratseinkäufe seien nicht notwendig. Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass das Coronavirus durch Lebensmittel übertragen wird, stellt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) fest.

🎒 SCHULEN UND KINDERGÄRTEN

In ganz Österreich werden zur Eindämmung des Coronavirus ab kommenden Montag die Schulen teilweise geschlossen. Betroffen von den Sperren sind zunächst nur die Oberstufenschüler. Ab Mittwoch wird auch der Unterricht für alle anderen Schüler (bis 14) eingestellt, es wird aber für diese die Möglichkeit der Betreuung in den Schulen geben. Das gab die Bundesregierung bekannt. Auch Kindergartenkinder sollen nach Möglichkeit zuhause bleiben, lautete der Appell der Regierung. Wie für Unterstufenschüler soll es für diese ebenfalls eine Betreuungsmöglichkeit geben, wenn für die Eltern keine andere Alternative möglich ist.

🏥 KRANKENHÄUSER

Das Land Tirol hat ein generelles Besuchsverbot in Krankenhäusern ausgesprochen. Das Verbot gilt für alle Spitäler. Ausnahmen soll es nur etwa für Besuche bei Kindern und in der Palliativbetreuung geben. Es handle sich laut LR Tilg um eine "wichtige Maßnahme", die der Wunsch von allen Spitälern gewesen sei.

⛪ MESSEN & GOTTESDIENSTE

Wie die Diözese Innsbruck mitteilt, dürfen ab sofort Gottesdienste von nicht mehr als 100 Personen besucht werden. Das werde bei den Messen unter der Woche zwar weniger ein Problem sein, an den Sonntagen stelle sich die Frage aber durchaus. Wie das in der Praxis kontrolliert werden soll, wie viele Personen bereits im Gotteshaus sind, soll in den kommenden Tagen ausgearbeitet werden. Auch außerhalb des Kirchenganges beschäftigen die Diözese die Vorgaben: So werden Pfarrkaffees oder das gemeinschaftliche Suppenessen ausgesetzt, Bildungsveranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl von über 100 Personen abgesagt. Auch Wallfahrten, bei denen erfahrungsgemäß viele Gläubige teilnehmen, finden nicht statt.

✝️ BISCHOFSKONFERENZ

Die für Montag bis Donnerstag kommender Woche angesetzte Österreichische Bischofskonferenz im Bildungshaus St. Michael in Pfons wird planmäßig durchgeführt. Der öffentliche Gottesdienst am Mittwoch, 18. März, in der Wallfahrtskirche St. Peter und Paul in Götzens wird hingegen abgesagt. (TT)


Kommentieren


Schlagworte