In Tirol purzelten die Immobilien-Rekorde

Insgesamt 3,9 Milliarden Euro waren die Tiroler Immobiliendeals im vergangenen Jahr wert. Viele Bezirke verzeichneten Rekordverkäufe.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
Das Cordial-Hotel in Reith bei Kitzbühel war im Vorjahr einer der größten Immo-Deals Tirols.
© Strozzi

Von Max Strozzi

Innsbruck –Im vergangenen Jahr haben in Tirol 12.879 Immobilien im Gesamtwert von 3,9 Milliarden Euro den Besitzer gewechselt, wie aus einer Auswertung des Immobilienmaklerverbunds Remax hervorgeht. Dem Wert nach bedeutet das im Vergleich zu 2018 eine Steigerung von 12,5 Prozent – was allerdings nicht mit allgemeinen Immobilien-Preissteigerungen gleichzusetzen ist. Denn der größte Immobiliendeal war eine Industrie-Immobilie im Bezirk Schwaz, die um 107,8 Millionen Euro den Eigentümer wechselte. Tirols weitere Top-Deals: ein Handelszen­trum in Innsbruck-Land (30,2 Millionen Euro), ein Hotel in Fieberbrunn (24,5 Millionen Euro), eine Gewerbeliegenschaft in Innsbruck um 17,8 Millionen Euro und das Cordial-Hotel in Reith bei Kitzbühel um 17 Millionen. Euro.

Wie hat sich im Vorjahr das Immobiliengeschäft in den einzelnen Tiroler Bezirken entwickelt? Die Stadt Innsbruck hat 2019 einen neuen Rekord aufgestellt: So wurden um 43,1 Prozent mehr Immobilien verkauft als 2018 – und 15,5 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2016. Wert der verkauften Immobilen: 648 Millionen Euro (plus 19,5 Prozent zu 2018).

Im Bezirk Innsbruck-Land wurden 2019 insgesamt 2819 Käufe für 735 Millionen Euro registriert, ein Plus von 6,3 Prozent und um ein Objekt mehr als im bisherigen Rekordjahr 2017.

Das wertmäßig größte Plus verbuchte der Bezirk Schwaz, wo rekordmäßige 1400 Immobilien im Gesamtwert von 476 Millionen Euro verkauft wurden – mit ein Grund für den Wertzuwachs ist der bereits erwähnte Verkauf der Jenbacher Werke.

Auch der Bezirk Landeck verzeichnete bei 635 verkauften Immobilien (plus 9,5 Prozent ) einen wertmäßig satten Zuwachs auf 189 Millionen. Euro (plus 33,6 Prozent ).

Der Bezirk Kufstein feierte ebenfalls Rekordzahlen: 1833 Objekte, um 17,1 Prozent mehr als zuletzt, im Wert von 483 Millionen Euro.

Im Bezirk Kitzbühel wurden 2019 um 7,9 Prozent weniger Immobilien verkauft als im Rekordjahr 2018. Zwar sank entsprechend auch der Gesamtwert der rund 1300 Deals auf 930 Mio. Euro (minus 6,1 Prozent ), das ist aber immer noch der höchste Betrag aller Tiroler Bezirke.

Der Bezirk Imst findet sich mit der mengenmäßig zweitstärksten Wachstumsquote in Tirol (plus 25,6 Prozent ) bei 1129 Verkäufen im Wert von 240 Millionen Euro. Osttirol kletterte auf den mengenmäßigen Rekordverkauf von 686 Immobilien im Wert von 93 Millionen Euro. Der Bezirk Reutte erzielte eine Punktlandung und wiederholte 2019 das Vorjahresergebnis von 552 Immobiliendeals. Gesamtwert: 106 Millionen Euro.


Kommentieren


Schlagworte