Neues Morrissey-Album: Hunde, die bellen, beißen nicht

Plattitüden eines alternden Narziss: Mit „I Am Not a Dog on a Chain“ veröffentlicht Morrissey sein unheilvolles 13. Studioalbum.

  • Artikel
  • Diskussion
Das Lamento der frühen Achtziger: Morrissey wurde als Frontmann der britischen Band „The Smiths“ (1982–87) berühmt.
© imago

Innsbruck – Als er in „Margaret on the Guillotine“ Margaret Thatcher unter die Guillotine wünschte, war er der zynische Linke, später der militante Vegetarier, immer ein bewunderter Außenseiter. „Plattitüdenschwinger“ hat sich als Zuschreibung für Morrissey ebenso hartnäckig gehalten. Besonders mit zunehmendem Alter: Der Brexit-Freund und „For Britain“-Unterstützer Stephen Patrick Morrissey – so der Name des Ex-Smiths-Frontmanns – äußerte sich zuweilen unverholen rassistisch: etwa als er Berlin nach der Flüchtlingswelle als „Vergewaltigungshauptstadt“ Europas einstufte.

Weniger drastisch, aber doch verwundernswert größenwahnsinnig zeigt sich der britische Musiker auch auf seiner neuen, 13. Platte „I Am Not a Dog on a Chain“, die gestern erschien: In elf Songs trifft Weltschmerz auf Wutbürger.

Diese zutiefst empörte Menschenspezies äußert sich in Medienkritik und schreit dem Zuhörer in Songs wie „Love it’s On its Way Out“ entgegen, wo „Headlines“ zu „Grablines“ werden. Auch im titelgebenden „I Am Not a Dog on a Chain“ schickt er das Ich gegen die bösen Medien in den Ring: „I am not a dog on a chain, I use my own brain, I do not read newspapers, they are troublemakers.“

Morrisseys berühmte bissige Melancholie ist in großen Teilen Verschwörungstheorien gewichen – und anderes wirkt dagegen lustlos dahingegurgelt. Mit diesem Album dürften auch jene Fans, für die der Anfang der Achtziger erst dank Morrisseys Lamentos erträglich wurde, schnell die Lust daran verlieren, genauer hinzuhören.

Dabei groovt sich das Album gar nicht so schlecht ein, der Opener „Jim Jim Falls“ überrascht mit eingängigen Synthiebeats und der auffälligste Titel, „Bobby, Don’t You Think They Know?“ überrascht mit ungeahnter Exzentrik: Abgesehen von diesem Stimmduell mit Thelma Houston gibt es aber kaum Glanzmomente. Im Abgang bleibt der fade Beigeschmack: Ein alternder Narziss scheint aufbegehren zu wollen. Wie dieser eine Hund, der sich partout nicht an die Leine legen lässt, von der Ferne bellt, aber nicht beißt. (bunt)

Alternative Morrissey: I Am Not a Dog on a Chain. BMG/Warner.


Kommentieren


Schlagworte