U20-EM: Ganz weit weg vom Handball-Märchen

Die U20-EM in Innsbruck und Brixen kann nicht wie geplant im Juli stattfinden, nun droht die Absage. Durch die Corona-Krise und die angespannte Gesundheitssituation in Süd- und Nordtirol ist der Zeitplan nicht zu halten.

Für Österreichs U20-Kapitän Lukas Hutecek und Co. droht aufgrund der Corona-Pandemie der Traum von der Heim-EM zu platzen.
© gepa

Innsbruck –Eigentlich hätte es ein Sommer-Märchen werden sollen. Zum dritten Mal nach 1998 und 2006 wollte Innsbruck gemeinsam mit Brixen im Juli Gastgeber der Handball-U20-EM mit 16 Top-Teams aus Europa sein. Durch die Corona-Krise und die angespannte Gesundheitssituation in Süd- und Nordtirol ist der Zeitplan (2. bis 12. Juli) nicht zu halten.

Thomas Czermin (Präsident Tiroler Handballverband): „Das war mit uns nicht abgesprochen. Die Olympiahalle ist zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar.“
© gepa

Am Mittwoch verkündete die Europäische Handballföderation (EHF) die Verschiebung des Turniers auf 13. bis 23. August 2020. Ein Termin, der jedoch mit den Verantwortlichen des OK-Teams im Vorfeld nicht besprochen wurde – und aus Sicht der Organisatoren mit heutigem Stand auch nicht haltbar sein wird. „Die Olympiahalle, in der ein Großteil der Spiele stattfinden soll, ist zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar“, erklärte Tirols Handball-Präsident Thomas Czermin und zeigte sich vom Vorgehen des Verbandes überrascht. „Eigentlich war vereinbart, dass wir bis 2. April Bescheid geben können, ob wir der Verschiebung in dieser Form zustimmen“, ärgerte sich der Tiroler. Eine weitere Verschiebung – etwa in den Herbst oder Winter – sei problematisch, weil man mit dem Spielbetrieb der nationalen Ligen kollidiert. Im Jänner 2021 kommt es zu einer Überschneidung mit der Herren-WM in Ägypten. „Wir werden weiter an einer Lösung arbeiten. Derzeit bin ich aber eher pessimistisch“, betonte Czermin. Nachsatz: „Wenn die U20-EM nicht stattfindet, geht die Welt auch nicht unter. Wir haben derzeit andere Probleme.“

Österreichs Handball-Herren indes bestreiten das WM-Play-off gegen die Niederlande nun vom 29. Juni bis 5. Juli. Die Damen-EM-Qualifikation soll Anfang Juni finalisiert werden. (ben)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte