Tourismusforscher im TT-Interview: „Aktuell ist der Imageschaden groß“

Münchner Uni-Professor Schmude: Deutsche Urlauber differenzieren, Tirol ist durch Corona nicht als Ganzes stigmatisiert. Nahziele erholen sich rasch.

Vor allem Ischgl, aber auch Tiroler Behörden sind international mit dem Vorwurf konfrontiert, anfangs nachlässig mit Corona umgegangen zu sein.
© zeitungsfoto.at

Tiroler Tourismushochburgen wie Ischgl und Tirols Behörden sehen sich mit massiver Kritik im Umgang mit Corona-Infektionen zu Beginn der Krise konfrontiert. Deutschland ist für den Tiroler Tourismus der wichtigste Herkunftsmarkt. Fast jeder zweite Tirol-Urlauber ist Deutscher. Wie würden Sie derzeit das Stimmungsbild gegenüber Tirol skizzieren?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte