Projekt Icarus: Tierbeobachtung aus dem Weltraum beantwortet viele Fragen

Welche Flugroute wählen Vögel? Wo machen Fledermäuse Rast und wohin flüchten Elefanten, wenn ein Erdbeben droht? Das Projekt Icarus beantwortet Fragen wie diese. Dafür werden Tiere mit Sendern ausgestattet, die ihre Daten an die Raumstation ISS senden.

Für das Projekt Icarus wurden Tausende Tiere mit fünf Gramm schweren Sendern ausgestattet, die durch Solarzellen betrieben werden.
© istock, maxcine, bourry, dlr

Von Judith Sam

Der Mensch mag die Krone der Schöpfung sein, doch manchmal sind ihm Tiere überlegen. Naht etwa ein Vulkanausbruch, ergreifen sie die Flucht, während Menschen noch nichtsahnend ihren Geschäften nachgehen. Um sich Fähigkeiten wie diese zunutze zu machen, wurde das Projekt Icarus ins Leben gerufen, das Vögel, Kühe und viele mehr zu unfreiwilligen Forschungsassistenten macht.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte