Operngrößen fordern Runden Tisch für freischaffende Künstler

Zahlreiche prominente Sänger und Sängerinnen der Opernwelt haben sich zu einer gemeinsamen Petition an die Bundesregierung zusammengeschlossen. Die Forderung der Unterzeichner - darunter Elisabeth Kulman, Tomasz Konieczny und Günther Groissböck: Einheitliche, rechtskonforme, europaweite Regelungen für die Bezahlung freischaffender Künstler.

„Bis dato waren wir Einzelkämpfer, jetzt aber müssen wir den Hebel auf Solidarität umschalten“, umriss Tenor Wolfgang Ablinger-Sperrhacke im Interview mit dem „Kurier“ die Idee. Viele Kollegen hätten Angst, sich öffentlich gegen die Willkür der Veranstalter zu positionieren, obwohl die Kunstfreiheit ein verfassungsrechtliches Grundrecht sei.

„Die Ungleichstellung zwischen fix angestellten und freien Künstlern ist enorm“, so Ablinger-Sperrhacke. Die Conclusio der Petitionsverfasser: „Uns schwebt eine Art ‚Runder Tisch‘ vor. In Österreich bestehend aus Vertretern der Bundestheater, der Festivals, der Agenturen, der Politik und der Künstler.“

Hier könne aus Österreich ein Impuls für Europa ausgehen. Es gehe etwa nicht an, dass sich Institutionen wie die Osterfestspiele in Salzburg auf den Paragrafen der „höheren Gewalt“ im Bezug auf freischaffende Künstler berufen würden.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Zu diesem Punkt hatte am Freitag bereits SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda eine klare Haltung eingefordert. Demnach sollten subventionierte Kultureinrichtungen ihre Zusagen an die Kunst- und Kulturschaffenden einhalten.

„Wenn alle großen Kulturinstitutionen ihre Förderungen richtigerweise weiter bekommen, auch wenn sie keine Veranstaltungen durchführen können, dann muss das Geld auch an die KünstlerInnen und die anderen Beschäftigten weitergegeben werden - egal ob DienstnehmerInnen oder mit Werkvertrag“, so Drozda. „Wenn all diese Institutionen Zusagen haben, dass die Förderverträge eingehalten werden, und sie Zugang zur Kurzarbeit haben, wie Kulturstaatssekretärin Lunacek versichert hat, dann enthält das auch eine Verpflichtung gegenüber den KünstlerInnen“, erinnerte der SPÖ-Politiker.


Kommentieren


Schlagworte